Neu im Archiv: Firmennachlass W. Schachner KG

Die Ditzinger Baustoff- und Kohlenhandlung W. Schachner wurde 1927 durch Wilhelm Schachner (1875-1952) gegründet. Der Sitz der Firma befand sich in dem heute noch erhaltenen Gebäude Gerlinger Straße 21 a im Erdgeschoss links (rechts war der Sitz der Ditzinger Bank, an deren Gründung Schachner ebenfalls beteiligt war). Vor dem Haus befand sich ein kleiner Lagerplatz für Rohre. Für den Betrieb pachtete Schachner von der Deutschen Bahn außerdem zwei Lagerplätze auf dem Ditzinger Güterbahnhof, auf denen er einen Lagerschuppen und einen Kohlenschuppen errichten ließ. Zu den vertriebenen Waren gehörten Zement, Steinwolle, Leichtbauplatten, Holzbetondielen, Beton- und Steinzeugröhren, Dachpappe sowie Schmiedenuss (Steinkohle) und Braunkohlenbriketts. Der Kundenkreis erstreckte sich auf das gesamte Strohgäu.

Kundenkartei der W. Schachner KG

Kundenkartei der W. Schachner KG – Datenblatt für die Schuhfabrik Dobelmann

Mit dem 01.01.1947 wurde die Firma in eine KG umgewandelt. Die beiden Töchter, Ottilie Heberle in Tübingen und Maria Schopf in Ditzingen, traten als Kommanditisten ein. Nach Wilhelm Schachners Tod 1952 schied seine Tochter Ottilie als Kommanditistin aus. An ihrer Stelle trat Schachners Schwiegersohn Gottlieb Schopf (1904-1972), Kaufmann in Ditzingen, als persönlich haftender Gesellschafter ein. Im Juli 1964 konnte am Bahnhof noch ein neues Bürogebäude bezogen werden.

1968 wurde Firma als Familienunternehmen aufgegeben. Der Betrieb einschließlich der Gebäude auf dem Lagerplatz wurde an die Württ. Landwirtschaftliche Zentralgenossenschaft (Raiffeisen) eG verpachtet und später an diese verkauft.

Der kleine Firmennachlass, der dem Stadtarchiv 2016 durch W. Schachners Enkelin Monika Ewert übergeben wurde, enthält überwiegend Geschäftsunterlagen (Rechnungsbücher), Korrespondenz zur Auflösung des Unternehmens und zum Verkauf der Liegenschaften am Bahnhof. Die ebenfalls erhaltene Kundenkartei ermöglicht einen Überblick über die Geschäftsbeziehungen in und um Ditzingen.

Ergänzt werden die Geschäftsunterlagen durch einige private Aufzeichnungen zur Organisation von Jahrgangstreffen durch Gottlieb Schopf (1904-1972) und seine Frau Maria Schopf, geb. Schachner (1911-2007).

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.