Über diesen Blog

Soziale Netzwerke, partizipative Medien, das „Web 2.0“ im Allgemeinen, sind sichtbarer Ausdruck eines veränderten Informations-, Interaktions- und Kommunikationsverhaltens, das längst zu unserer alltäglichen Lebensrealität gehört.

Bereits 2009 nutzten nach einer ARD/ZDF-Online-Studie über 90 % der Jugendlichen bis 19 Jahre Wikipedia und Media-Sharing-Portale wie Youtube, über 80 % waren in webbasierten sozialen Netzwerken wie Facebook organisiert. 2013 lag der Anteil der online aktiven Bevölkerung in Deutschland bei 77 %, bei den Berufstätigen bei rund 90 % und in der Altersgruppe bis 39 Jahre sogar bei annähernd 100 %. In sozialen Netzwerken bewegten sich 46 % – mit massiv steigenden Zahlen insbesondere bei jüngeren Nutzern. Auch der tägliche Zeitanteil, den Menschen dort verbringen, wächst kontinuierlich, die virtuelle Lebenswelt ist vom Alltag immer weniger zu trennen. Damit pflegen unter der für die Archive relevanten Zielgruppe wesentliche Teile bereits aktiv einen digitalen Lebenswandel [1]. Zugleich steigt die Nutzung von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten rapide an. Kurz: Ein neues Kommunikationszeitalter ist angebrochen.

In deutschen Archiven hielten Web 2.0-Komponenten erst ab etwa 2012 sukzessive Einzug. In einem größeren Rahmen widmete sich der Deutsche Archivtag 2014 in Magdeburg unter dem Leitthema „Neue Wege ins Archiv“ den veränderten Nutzerbeziehungen. 2017 rückt auch der Bayerische Archivtag („Gefällt mir! Archive in der Öffentlichkeit“) das Social-Media-Thema in den Fokus. Drei international beschickten Fachtagungen („Offene Archive“) in Speyer (2012), Stuttgart (2013) und Siegen (2015) fanden reges Interesse und werden am 19./20.06.2017 in Duisburg fortgesetzt.[2]

Wir wollen uns dieser Herausforderung auch als vergleichsweise kleines Stadtarchiv stellen: Das Ditzinger Archiv versteht sich als „Bürgerarchiv“, und wir bemühen uns, auch auf diesem Weg um einen erweiterten, standortungebundenen Dialog mit unseren Archivnutzern. Auf unserem Archivblog (und unserer Facebookseite) finden Sie künftig:

  • Stadtgeschichtliche Beiträge, insbesondere auch Zwischenergebnisse aktueller Forschungen,
  • Beiträge und Berichte aus der Arbeit des Archivs und zu laufenden Projekten in Kooperation mit anderen Partnern,
  • Hinweise auf Neuwerbungen, neu erschlossene Bestände, andere bemerkenswerte und wenig bekannte Archivalien oder Bestände,
  • Ankündigung und Review von Veranstaltungen des Stadtarchivs und des Stadtmuseums sowie
  • Verweise auf Publikationen aus dem eigenen Haus oder sonstige Veröffentlichungen mit historischem Bezug zu Ditzingen und seinen Ortsteile.

Weitere Social-Media-Anwendungen werden folgen. Übrigens: Nutzerbeteiligung und Interaktion sind uns wichtig. – Wir freuen uns über Ihr Feedback!

 

Anmerkungen

[1] Vgl. Bastian Gillner: Archive im digitalen Nutzerkontakt. Virtuelle Lesesäle, Soziale Medien und mentale Veränderungszwänge, in: Der Archivar 4/2013, S. 407

[2] https://archive20.hypotheses.org/


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.