50 Jahre Gruppenklärwerk Ditzingen

Das Ditzinger Klärwerk blickte im Juli 2017 auf eine fünfzigjährige Betriebszeit zurück. Bis zu seiner Inbetriebnahme nahmen die Glems und ihre Zuflüsse (Lachengraben, Beutenbach) die weitgehend ungeklärten Abwässer Ditzingens und seiner Nachbarkommunen auf – mit unüberseh- (und riech)baren Folgen für Mensch und Umwelt.

Schon 1927 erhob die Gemeinde Ditzingen unter anderem mit Rücksicht auf mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen Widerspruch gegen die geplante Einleitung von Haus- und Gewerbeabwässern der Gemeinde Weilimdorf in den Lindenbach/Lachengraben.[1] Im Juli 1950 beschwerte sich Bürgermeister Eugen Heimerdinger beim Stuttgarter Gemeinderat über die Einleitung des Abwassers der neu errichteten Siedlung Hausen in den Beutenbach[2], und im Dezember 1951 erhob die Gemeinde „energischen Einspruch“ gegen die Verunreinigung desselben durch das Abwasser des auf Gerlinger Markung gelegenen TBC-Heims der Landesversicherungsanstalt im Solitudewald (das heutige Robert-Bosch-Krankenhaus).[3] In beiden Fällen galt das besondere Augenmerk dem Schutz der Quellfassung der Ditzinger Wasserversorgung im Scheffzental, die in unmittelbarer Nähe zum Beutenbach liegt.

Eine gewisse Entlastung brachte ein Behelfsklärwerk mit mechanischer Reinigungsstufe, das die Stadt Stuttgart 1953/54 für das Wohngebiet Giebel errichten ließ. Über einen Abwasseranschlussvertrag beteiligte sich daran auch die Gemeinde Gerlingen. Allerdings war die Anlage von vornherein als Provisorium gedacht und stieß bald an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Die grob gereinigten Abwässer wurden nach wie vor über den Lindenbach/Lachengraben der Glems zugeleitet. Untersuchungen zeigten eine massive Verschmutzung des Lachengrabens auf, deren Auswirkungen sich auf lange Strecken auch in der Glems bemerkbar machten.[4] Damit einher gingen Beschädigungen des Bachbetts (Ablagerung von Fäkalien, Unterspülung der Grasnarbe) und eine erhebliche Geruchsbelästigung im Wohnbereich. Regelmäßige Anwohnerbeschwerden waren die Folge.[5] Bei einer Besprechung mit Vertretern der Stadt Stuttgart merkte Bürgermeister Döbele 1954 an, dass „der Lachengraben das ganze Jahr übel stinke“[6], was von Stuttgarter Seite allerdings auf alte Ablagerungen zurückgeführt wurde.[7]

 

Planungen für ein gemeinsames Klärwerk

Es war wohl der Leonberger Landrat Friedrich Michael Jetter, der (1951) als erster den Bau eines gemeinsamen Gruppenklärwerks für Ditzingen, Gerlingen und Weilimdorf ins Spiel brachte. In der Landeshauptstadt gab es auch Überlegungen, das Abwasser aus Weilimdorf, Giebel und Gerlingen über Korntaler Markung zum Hauptklärwerk Stuttgart-Mühlhausen zu pumpen oder ein Klärwerk für Weilimdorf an der Markungsgrenze zu Ditzingen zu bauen. Einzelne Stimmen aus dem Ditzinger Gemeinderat wiederum sprachen sich für einen Bau ohne Stuttgart bzw. – wie Gemeinderat Schaible – für eine Kooperation mit Münchingen, Hirschlanden und Schöckingen aus. Letzteres wurde schnell verworfen: Als ausgesprochene „Bauerngemeinden“ waren die genannten Dörfer an der Errichtung einer Kläranlage nicht interessiert, zumal fraglich war, ob sie überhaupt in der Lage waren, die finanziellen Lasten zu tragen.[8] Die Finanzierungsfrage war denn auch ausschlaggebend für die gemeinsame Anlage mit Stuttgart: es war die günstigste Lösung, die zudem die Garantie bot, dass die Abwässer aus Stuttgart und Gerlingen vollständig gereinigt werden und somit der Lachengraben sauber gehalten wird.

 

Standortwahl

Nach der Einigung auf den Bau entwickelte sich eine lebhafte Debatte um den geeigneten Standort. Um unnötigen Energieaufwand für Pumpen zu vermeiden, sollte für den Zufluss möglichst die natürliche Fließrichtung des Wassers ausgenutzt werden. Fünf potentielle Standorte wurden begutachtet, doch schieden die weiter glemsabwärts oberhalb der Talmühle gelegenen aufgrund eines Gutachtens des Landesgeologen Prof. Dr. Frank (wegen ihrer Nähe zu einem Reservebrunnen der Strohgäuwasserversorgung) bald aus. Letztlich konzentrierten sich die Überlegungen auf zwei Standortalternativen am Surrlesrain auf der Markung von Hirschlanden und oberhalb der Schöckinger Talmühle. Beide wurden am 03.12.1959 durch Vertreter der Stadt Stuttgart, des Landratsamts, des Regierungspräsidiums, des Wasserwirtschaftsamts, durch den Beauftragte des Naturschutzgebiets und die Bürgermeister von Hirschlanden und Schöckingen besichtigt. Eine Einigung konnte zunächst nicht erzielt werden, da die Gemeinde Hirschlanden (damals noch vertreten durch Bürgermeister Emil Koch) für die Überlassung ihrer Liegenschaften finanzielle Forderungen stellte, die die Stadt Stuttgart nicht erfüllen wollte. Den Standort auf Hirschlander Markung lehnte Koch auch wegen des „schönen Wanderwegs entlang der Glems“ und einer möglichen Geruchsbelästigung durch das Klärwerk ab. Viele Wanderfreunde würden den Wege dann meiden. Er regte eine Verlegung weiter nach Süden (glemsaufwärts) an.[9] Auch die Schöckinger konnten dem Standort auf ihrer Markung wenig abgewinnen, da für sie keine Möglichkeit bestand, ihre Kanalisation mit dem natürlichen Gefälle an das Klärwerk anzuschließen. Bürgermeister Hermann äußerte außerdem Bedenken wegen der Nähe zur Talmühle. Die Mühle werde durch das Klärwerk in ihrer Existenz bedroht, weshalb er einen Standort weiter glemsabwärts vorschlug. Bei einer zweiten Begehung am 27.01.1960 wurde das Gebiet am Surrlesrain näher eingegrenzt. Nachdem Hans Scholder in einer Besprechung für die Gemeinde Ditzingen wegen der bestehenden und noch zu erwartenden Bebauung des Maurener Bergs eine Verlegung des Klärwerks an einen weiter südlich gelegenen Platz noch einmal explizit abgelehnt hatte, einigte man sich auf den Standort am Surrlesrain.

Blieben zuletzt die Belange des Umwelt- und Landschaftsschutzes zu berücksichtigen. Dem unweit des Klärwerks gelegenen Hang über dem Glemstal kommt durch sein flächiges Vorkommen der Gewöhnlichen Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) eine überörtliche Bedeutung zu.[10] Er steht seit den 1930er Jahren unter besonderem Schutz. Einwände gegen die Planungen erhoben deshalb Dr. Rathfelder vom Bezirksamt für Naturschutz und der Geologe Hermann Aldinger als Vorsitzender des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg. Eine Verlegung des Glemsverlaufs gegenüber dem Pulsatilla-Hang wurde diskutiert, aber verworfen. Die Planungen für das Klärwerk wurden schließlich so modifiziert (Auflockerung der Anlage), dass auch die Naturschutzbehörde ihre Zustimmung zu dem Standort geben konnte.[11] Im September 1960 wurde er bei einer Besprechung beim Stuttgarter Tiefbauamt bestätigt.

Obwohl sie den Vertrag noch mit unterzeichnete, verzichtete die Stadt Gerlingen Ende 1961 auf ein Miteigentum an Grund und Boden der Anlage und entschied sich für die Fortführung des Abwasseranschlussvertrags mit der Stadt Stuttgart. Der Ditzinger Gemeinderat hingegen bekräftigte am 05.12.1961 noch einmal, dass die Gemeinde anteilmäßig Miteigentümer der Anlage und des Grundstücks werden müsse.[12]

Bau des Gruppenklärwerks Ditzingen, 1965 (Landesbildstelle Württemberg/StadtA Ditzingen, Sign. F 2 Di 1288)

Bau und Inbetriebnahme

1964 schloss die Gemeinde Ditzingen mit der Landeshauptstadt einen Bau- und Betriebsvertrag ab. Betrieb und Verwaltung des Klärwerks übernahm das Tiefbauamt der Landeshauptstadt. Die Bauausführung wurde der Feuerbacher Baufirma Fahrion übertragen. Am 21.07.1967 nahm das Klärwerk seinen Betrieb auf.[13] Es war zunächst für eine Kapazität von 300 Sekundenlitern bzw. eine Einwohnerschaft von 60.000 Personen ausgelegt, verfügte über eine Rechen- und Rundfanganlage, ein Vorbelüftungs- und Vorklärdoppelbecken für die mechanische Reinigung, ein Belüftungsdoppelbecken und ein Nachklärbecken für die biologische Reinigung; einen heizbaren Vorfaulbehälter mit Maschinenhaus, einen Klärgasbehälter und 5200 Quadratmeter Schlammtrockenfelder.[14] Die Anlage befand sich anfangs zu 74 % im Besitz der Stadt Stuttgart und 26 % der Stadt Ditzingen. Der Ditzinger Anteil erhöhte sich nach Anschluss der Gemeinden Korntal- und Münchingen sowie der Eingemeindung von Schöckingen und der Vereinigung mit Hirschlanden auf 40 %.[15]  Dabei ist es bis heute geblieben. Gerlingen und (seit 1967) Hirschlanden beteiligten sich durch Abwasseranschlussverträge. Hirschlanden leistete einen Baukostenzuschuss von 4 % und beteiligte sich an den Betriebs- und Unterhaltungskosten des Klärwerks und des Endsammlers in den Umfang, der dem Verhältnis des jährlichen am Übernahmebauwerk Bauernstraße in Ditzingen gemessenen Abwasseranfalls zum Gesamtwasseranfall im Klärwerk entsprach. Diese Vereinbarung trat am 01.05.1967 in Kraft, war allerdings wenige Jahre später mit der Vereinigung der Gemeinden Ditzingen und Hirschlanden obsolet.

 

Erweiterungen

Wegen des starken Anstiegs der zu reinigen Abwassermenge wurde die Kapazität schon 1974 auf ein Einzugsgebiet von 120.000 Ew. (Trockenwetterzufluss von 500 l/s) verdoppelt. Ein Grund hierfür war die Eingemeindung von Heimerdingen und Schöckingen, die über einen Hauptsammler mit Druckleitung an die Kläranlage angeschlossen wurden. Schöckingen hatte einige Jahre zuvor ein eigenes kleines Klärwerk im Döbachtal errichten lassen, das aufgegeben und 1984 zu einem Regenüberlaufbecken umgebaut wurde.

Im September 1981 weihten der Technische Bürgermeister der Stadt Stuttgart, Hans-Dieter Künne, und Ditzingens Bürgermeister Guido Geier einen 9,2 Millionen DM teuren Erweiterungsbau des Klärwerks ein[16], der es ermöglichte, die Schadstoffbelastung des Vorfluters Glems künftig unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Wert zu halten.[17] Weitere Um- und Ausbauten folgten 1987 und 1998.[18] Ab 2010 fand noch einmal eine umfassende Sanierung der mechanischen und biologischen Anlagenteile statt. Heute werden im Ditzinger Klärwerk jährlich 6,2, Kubikmeter Wasser gereinigt. Die mechanische Reinigungsstufe besteht aus zwei Grobrechen und zwei belüfteten Rundsandfängen sowie einem Vorklärbecken; daran anschließend zehn Belebungs- und drei Nachklärbecken.[19]Zur Reduzierung der Geruchsemissionen sind die geruchsintensiven Anlagenteile (Rechenanlage, Sandfanganlage, Vorentwässerungsanlage, Schlammbehandlungsanlage) eingehaust. Die Abluft wird behandelt. Die 7000 Tonnen Klärschlamm, die beim Betrieb anfallen, werden in zwei Faulbehältern ausgefault, in zwei Siebbrandpressen mechanisch entwässert und in der Klärschlammverbrennungsanlage im Hauptklärwerk Stuttgart-Mühlhausen verbrannt. In Ditzingen selbst produziert seit 1988 ein Blockheizkraftwerk aus dem bei der Reinigung entstehenden Klärgas Eigenstrom und –wärme (2007 erneuert).

 

  • Literaturempfehlung: Stadtentwässerung Stuttgart: „Ain heimlich Gemach…“. Fünf Jahrhunderte Abwasserbeseitigung in Stuttgart, Erfurt 2012.

 

Anmerkungen

[1] Gemeinderatsprotokoll [GRP] Ditzingen, 11.11.1927.

[2] GRP Ditzingen, 04.07.1950

[3] GRP Ditzingen, 18.12.1951.

[4] Regierungspräsidium Nordwürttemberg an Bürgermeisteramt Ditzingen, 01.09.1960; alle archivischen Nachweise aus den Gemeinderatsprotokollen und der (noch unverzeichneten) Altregistratur der Stadt Ditzingen im Stadtarchiv.

[5] Stadt Ditzingen an Bürgermeisteramt der Stadt Stuttgart/Technisches Referat, 08.12.1963.

[6] GRP Ditzingen, 08.06.1954.

[7] GRP Ditzingen, 23.07.1954

[8] GRP (NÖ) Ditzingen, 26.08.1958.

[9] Niederschrift über eine Besprechung am 08.09.1960 auf dem städtischen Tiefbauamt der Stadt Stuttgart.

[10] Niederschrift über die Besprechung vom 24. .03.1961 beim Tiefbauamt der Stadt Stuttgart.

[11] „Richtfest für das Gruppenklärwerk Ditzingen“, Stuttgarter Amtsblatt, 10.06.1966.

[12] GRP Ditzingen (NÖ), 05.12.1961.

[13] GRP Ditzingen, 20.06.1967; Ditzinger Anzeiger, 28.07.1967.

[14] Leonberger Kreiszeitung, 07.03.1964.

[15] Leonberger Kreiszeitung, 02.09.1977.

[16] Leonberger Kreiszeitung, 31.12.1981.

[17] „Verringerung von Abwasserproblem“, Leonberger Kreiszeitung, 23.09.1981.

[18] „Investitionsbedarf in Millionenhöhe“, Stuttgarter Zeitung, 03.07.1998.

[19] Stadtentwässerung Stuttgart: „Ain heimlich Gemach…“. Fünf Jahrhunderte Abwasserbeseitigung in Stuttgart, Erfurt 2012, S. 138-140.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.