Stadtgeschichtliche Sammlungen (2) – Sammlung Theodor Heuglin

Am 05.11.1876 starb in Stuttgart mit Theodor Heuglin der wohl bedeutendste Sohn der Gemeinde Hirschlanden, ein Forschungsreisender und Ornithologe von internationalem Rang, dessen Reisebeschreibungen und vogelkundlichen Studien bis heute von unschätzbarem Wert sind. Manche Ehrung wurde ihm schon zu Lebzeiten zu teil: Sein Landesherr hatte ihn unter anderem mit dem Orden der württembergischen Krone (verbunden mit dem persönlichen Adel) ausgezeichnet. In Hirschlanden wird er bis heute in vielfältiger Weise gewürdigt: Die Gemeinschaftsschule des Ortsteils trägt seinen Namen ebenso wie die Theodor-Heuglin-Straße. An seinem Geburtshaus, dem alten Pfarrhaus in der Heimerdinger Straße, befindet sich eine Gedenktafel. Hier kam Heuglin am 20.03.1824 als Sohn des Pfarrers Ludwig Friedrich Heuglin zur Welt. Er besuchte die Knabenschule in Stetten im Remstal und das Gymnasium in Stuttgart, ehe er im Alter von 15 Jahren mit einer metallurgischen Ausbildung an der wissenschaftlichen Bildungsanstalt am Salon in Ludwigsburg begann. 1842/43 setzte er seine Studien am Stuttgarter Polytechnikum fort, trat als Praktikant bei den Württembergischen Eisenwerken in Königsbronn ein und war schließlich von 1846 bis 1848 Assistent bei der Fürstlich Fürstenbergischen Amalienhütte an der oberen Donau.

Mehr als die Tätigkeit im Hüttenwesen reizte ihn die Aussicht auf ein Leben als Forschungsreisender. Als sein Jugendfreund John Wilhelm von Müller 1849 von einer Afrikareise zurückkehrte, verzichtete Heuglin auf die bereits vereinbarte Anstellung in einer böhmischen Hütte und beteiligte sich an der Auswertung und Aufbereitung der von Müller mitgebrachten Sammlungen. Im folgenden Jahr brach er zu seiner ersten eigenen Reise auf, die ihn nach Ägypten, die Halbinsel Sinai (gemeinsam mit Alfred Brehm) und in das Peträische Arabien führte. Zeitweilig stand er im österreichischen Konsulardienst, bereits den Weißen Nil und Teile Kordofans. 1855 hielt er sich in Wien auf und stellte seine erste systematische Übersicht der Avifauna Nordostafrikas zusammen. Anfang 1856 besuchte er erneut den Ostsudan und die nubische Bajudasteppe, 1857 die Küstenländer des Roten Meeres. Im gleichen Jahr erschien bei Justus Perthes in Gotha sein erstes größeres Reisewerk (Reisen in Nordafrika).

Theodor Heuglin (Holzschnitt, SAD, Best. S 10/1, Nr. 46)

1860 wurde Heuglin zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt. Im Auftrag eines Komitees zur Aufklärung des Schicksals des seit 1855 verschollenen Afrikaforschers Eduard Vogel reiste er bald darauf erneut nach Afrika aus. Er begab sich auftragsgemäß über Alexandria nach Wadai, von wo die letzten Nachrichten über Vogel stammten, wich dann aber von der vorgesehenen Reiseroute ab, woraufhin ihm das Komitee die Leitung entzog. Die Ergebnisse dieser Reise, die ihn bis nach Abessinien und in die Galla-Länder führte, veröffentlichte er in dem Werk Die deutsche Expedition in Ostafrika 1861 und 1862 (Gotha: Justus Perthes, 1864). 1863 schließlich schloss sich Heuglin der holländischen Abenteurerin Alexandrine Tinné zum Bahr-el-Ghazal im heutigen Südsudan an.

Neben den Forschungen in Nordostafrika wandte sich Heuglin in seinen späteren Jahren auch der Polarforschung zu. Er unternahm 1870/71 Reisen nach Spitzbergen und auf die russische Insel Nowaja Semlja, deren Ergebnisse er in Petermanns Mitteilungen, in dem dreiteiligen Werk Reisen nach dem Nordpolarmeer in den Jahren 1870 und 1871 (Braunschweig: George Westermann, 1872-1874 sowie in dem Band Reise nach Novaja Semlja und Waigatsch im Jahre 1871 (Braunschweig: George Westermann, 1873) veröffentlichte. Der nördlichste Punkt der zu Spitzbergen gehörigen Insel Edgeøya trägt übrigens bis heute den Namen Kapp Heuglin.

Die letzte Reise führte den Forscher 1875 in das Gebiet der Beni-Amer im Ostsudan. Eine bereits projektierte Exkursion zur Insel Sokotra am Ausgang des Golfs von Aden konnte er nicht mehr antreten. Er starb noch vor der erneuten Ausreise. Seine letzte Ruhestätte fand Heuglin auf dem Stuttgarter Pragfriedhof, wo ihm Freunde und Verehrer das heute noch vorhandene Grabmal mit Porträtmedaillon widmeten.

 

Sammlungsbestand

Die Heuglin-Sammlung des Stadtarchivs (Bestand S 10/1) umfasst seine wichtigsten Druckwerke, darunter neben den Monographien auch zahlreiche Sonderdrucke aus Petermanns Geographischen Mitteilungen, weiteres zeitgenössisches Schrifttum und mehrere Porträts (Holzschnitte) Heuglins. Hinzu kommen kleinere Schriften über sein Leben und Werk. Eine umfassende Würdigung ist allerdings bis heute ein Desiderat der Forschung.

Der Bestand ist vollständig erschlossen und über findbuch.net online recherchierbar. Einige Werke wurden leihweise der Theodor-Heuglin-Schule (THS) überlassen.

 

Weiterführende Links

Ausführlichere Biographie Heuglins auf der Webseite der THS (Dr. Herbert Hoffmann)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.