Wagenlanne und Hirschstange – Wie Hirschlanden zu seinem Wappen kam

Erst vergleichsweise spät und lange nach den anderen heutigen Ortsteilen erhielt die Gemeinde Hirschlanden ein eigenes Ortswappen.[1] Grundsätzlich führten viele kleine bäuerliche Gemeinden im Land bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts überhaupt kein Wappen, deren Wahl, Gestaltung und Nutzung den Kommunen nach altem württembergischem Recht freigestellt war. Als erster der heutigen Ditzinger Ortsteile nahm 1927 im Zuge der Rathausrenovierung die Gemeinde Schöckingen ein Wappen an.[2] 1937 folgten Ditzingen und Heimerdingen – eine Auswirkung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30.01.1935, die zu einer reichsweiten Vereinheitlichung und einer ersten Blüte der Kommunalheraldik führte. Denn durch die Gemeindeordnung wurde die Wappenverleihung zu einem staatlichen Hoheitsakt in Zuständigkeit des Innenministeriums unter fachlicher Beratung der staatlichen Archive.[3] Zugleich verpflichtete sie jede Landgemeinde zum Führen eines Wappens, sofern sie nicht auf ein eigenes Dienstsiegel mit Bild verzichten wollte. Die übrigen Gemeinden führten gem. Runderlass des Reichs- und Preußischen Ministers des Innern vom 20.03.1937 in ihrem Siegel das Hoheitszeichen des Reich, also das Hakenkreuz, das 1935 den preußischen Adler abgelöst hatte.[4] Nicht wenige Gemeinden nahmen daraufhin ein eigenes Wappen an. Auch die württ. Archivdirektion erklärte die Trennung in Gemeinden mit Hakenkreuzsiegel und solche mit Wappen für unerwünscht und forcierte die Schaffung von neuen Wappendarstellungen. Es würde, so eine Vorlage des damaligen Wappenreferenten bei der württ. Archivdirektion, Dr. Karl Otto Müller, die Anteilnahme der Gemeindebürger an der Heimatgeschichte fördern, wenn die Gemeinden die noch kein eigenes Wappen führen, veranlasst würden, unter Beratung durch die Archivdirektion ein solches anzunehmen.[5]

In Hirschlanden waren Verwaltung und Gemeinderat offenbar wenig interessiert. Noch 1937 bot (auf eine Initiative der der Archivdirektion hin) der Grafiker Gustav Eyb (1863-1942), der zahlreiche württembergische Gemeindewappen gestaltet und zuletzt für Ditzingen, Merklingen und Friolzheim Zeichnungen für die amtlichen Wappenstempel und Siegel geschaffen hatte, unverbindlich seine Unterstützung an. Eine Reaktion aus dem Hirschlander Rathaus ist nicht überliefert. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs ruhte die Angelegenheit ohnehin. Durch Runderlass über die Vereinfachung der Verwaltung im Bereich der Gemeinden vom 30.08.1939 wurden alle heraldischen Vorhaben für die Dauer des Krieges zurückgestellt.

Auch nach der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg vom 25.07.1955, die unmittelbar an die NS-Gemeindeordnung von 1935 anknüpfte, blieb die Kommunalheraldik staatliche Aufgabe. Vorangetrieben wurde sie vor allem durch Karl Otto Müller (seit 1946 selbst Direktor des Hauptstaatsarchivs in Stuttgart und Leiter der Archivdirektion), der dem Bürgermeisteramt in
Hirschlanden im September 1955 vorschlug, das spätestens seit dem 18. Jahrhundert urkundlich belegte Fleckenzeichen, die Wagenlanne, „also jene altertümliche Form von gegabelter Deichsel, zwischen die das (einzige eingespannte) Pferd vor dem Wagen geht“, für die Gestaltung eines Gemeindewappens zu nutzen. Für die Tingierung empfahl er aus historischen Gründen die Farben der erloschenen Grafen von Vaihingen, „um an die alte Zugehörigkeit der Gemeinde Hirschlanden zur Grafschaft Vaihingen zu erinnern.“[6] Auch dieses Schreiben blieb – trotz wiederholter Mahnung – unerledigt.

Den Anstoß zur Beschäftigung mit der Thematik gab letztlich das Landratsamt Leonberg, als der Kreisrat beschloss, im Neubau des Landratsamtsgebäudes die Wappen der kreisangehörigen Gemeinden anzubringen. Nur drei Gemeinden waren zu diesem Zeitpunkt noch ohne Ortswappen. Da man davon ausgehe, dass auch Hirschlanden daran interessiert sei, mit aufgeführt zu werden, erging erneut die Empfehlung, „das Erforderliche zur Neuanschaffung eines Ortswappens zu veranlassen.“[7] In einem Schreiben an die Archivdirektion entschuldigte Bürgermeister 
Emil Koch das bisherige Schweigen damit, dass der Gemeinderat sich über den Vorschlag nicht einig gewesen sei. Bemängelt wurde, dass mit dem vorgeschlagenen Fleckenzeichen (Wagenlanne) niemand mehr etwas anfangen könne und es keinerlei Bezug zum Ortsnamen habe. Als Alternative regte der Gemeinderat an, nach dem Vorbild der Gemeinde Pfeffingen zusätzlich eine Hirschstange aufzunehmen.[8] Sie galt einerseits als volksetymologische (wenn auch historisch nicht korrekte) Deutung des Ortsnamens, verwies andererseits auf die Zugehörigkeit zu Württemberg.[9] Im Übrigen griffen beide Figuren eine auf das Jahr 1599 datierte Darstellung über der Tür des später abgerissenen Rathauses auf. Der Gemeinderat nahm das Wappen „nach längerer Aussprache“ an, mit der Abänderung, dass die urspr. rot vorgesehene Hirschstange in Schwarz ausgeführt werde.[10] Die endgültige Blasonierung lautete demnach: „In Gold (Gelb) unter einer liegenden schwarzen Hirschstange eine pfahlweise gestellte rote Wagenlanne“.

Die Ausarbeitung übernahm der Stuttgarter Grafiker Immanuel Knayer, der sich – in der NS-Zeit als „entarteter Künstler“ verfemt und mit Malverbot belegt – auf Gebrauchsgraphik und Heraldik spezialisiert hatte.[11] Der offizielle Erlass des Innenministeriums zur Verleihung des Wappens datiert auf den 23.01.1961.

Der Akte zum Ortswappen aus der Hirschlander Altregistratur liegt ein ca. 10,5 x 15 cm großes, rückseitig mit dem Stempel der Archivdirektion Stuttgart gekennzeichnetes Blatt mit einer mit Holzfarbstiften gestalteten Fassung des Wappens bei (Abb. oben). Deutlich zu sehen ist die ursprünglich rote, dann zu schwarz geänderte Fassung der Hirschstange. Vermutlich handelt es sich um eine Handzeichnung von Knayer zur Ansicht in der Gemeinde, auf dessen Grundlage dann der Gemeinderatsbeschluss gefasst wurde.

 

Anmerkungen

[1] Kurze Angaben zum Hirschlander Wappen auch in: Alfred Fögen: Hirschlanden von 1900 bis heute, in: Zwölfhundert Jahre Hirschlanden 769-1969. Ein Gang durch die Ortsgeschichte, Hirschlanden 1969, S. 96.

[2] Friedrich Freiherr von Gaisberg-Schöckingen: Schöckingen, Ditzingen-Schöckingen 1983, S. 220.

[3] Klemens Stadler: Deutsche Wappen. Bundesrepublik Deutschland. Band 8: Die Gemeindewappen des Bundeslands Baden-Württemberg, Bremen 1971, S.13.

[4] Wilfried Schöntag: Kommunale Siegel und Wappen in Südwestdeutschland. Ihre Bildsprache vom12. bis zum 20.Jahrhundert (= Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 68), Ostfildern 2010, S. 217.

[5] Schöntag a.a.O., S. 218.

[6] Württ. Archivdirektion/Müller an Bürgermeisteramt Hirschlanden, 03.09.1955, SAD, Best. Hi 3, Nr. 64.

[7] Landratsamt Leonberg an Bürgermeisteramt Hirschlanden, 03.08.1960, ebd.

[8] Bürgermeisteramt Hirschlanden/Emil Koch an Württ. Archivdirektion, 16.08.1960, ebd.

[9] Archivdirektion Stuttgart/K. O. Müller an Bürgermeisteramt Hirschlanden, 24.11.1960, ebd.

[10] Gemeinderatsprotokoll Hirschlanden, 22.09.1960.

[11] https://de.wikipedia.org/wiki/Immanuel_Knayer

 


Das könnte Dich auch interessieren …