Wilhelm Roser – Arzt, Hochschullehrer und Hirschlander Gemeindebürger

Im März diesen Jahres jährte sich zum 200. Mal der Geburtstag Wilhelm Rosers, seinerzeit ein bekannter und gefeierter Hochschullehrer, der ganz wesentlich zur Reorganisation der chirurgischen Lehre an deutschen Universitäten beigetragen hat. Das Jubiläum scheint weitgehend unbemerkt geblieben zu sein – in Marburg, wo er seine letzte und wichtigste Wirkungsstätte hatte ebenso wie in seiner schwäbischen Heimat. Und erst recht in Hirschlanden, wo er – wenngleich eher formaler Natur – das Bürgerrecht genoss.

Wilhelm Roser

Roser wurde am 26.03.1817 in Stuttgart geboren. Sein Vater Karl Ludwig Friedrich (von) Roser war württembergischer Staatsrat, Vorstand des Staatsarchivs und im Revolutionsjahr 1848 kurzzeitig Leiter des württ. Departements der auswärtigen Angelegenheiten. Seine Mutter Luise, geb. Vischer, entstammte einer Kaufmannsfamilie aus Calw. Zur näheren Verwandtschaft gehörte der Dichter Ludwig Uhland, der mit einer Schwester von Rosers Mutter verheiratet war und im Hause der Familie ein- und ausging. Wilhelm Roser besuchte das Gymnasium in Stuttgart und legte dort die Reifeprüfung ab. Im Alter von 17 Jahren begann er mit dem Medizinstudium an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, wo er auf seine Jugendfreunde Carl August Wunderlich und Wilhelm Griesinger traf, beide später enge Weggefährten und gleichfalls anerkannte Mediziner. Auf Wunderlichs Betreiben soll Roser Mitglied des Corps Suevia geworden sein.[1] Tatsächlich sind Wunderlich und Griesinger allerdings lediglich als Mitglieder der Verbindung Giovania und im August 1836 als Mitstifter des Corps Guestphalia belegt.[2] Rosers Name taucht in keiner der bisher edierten Mitgliederlisten auf. Wegen „Betheiligung an einer staatsgefährlichen Verbindung“ und wegen eines Duells wurde er gleichwohl für zwei Monate auf der Festung Hohenasperg interniert[3], konnte aber 1838 das medizinische Staatsexamen ablegen und wurde im Folgejahr mit einer Dissertation über „Humoralaetiologie“ zum Dr. med. promoviert. Anschließend setzte er seine Fachausbildung in Würzburg, Halle und Wien fort. 1840/41 hielt er sich zu einem Studienaufenthalt in Paris auf. Nach seiner Rückkehr habilitierte er sich und wurde Privatdozent an der Universität Tübingen.

Mit Wunderlich und Griesinger bildete Roser eine Gruppe junger Reformer auf dem Gebiet der klinischen Medizin die sich besonders gegen die damals noch vorherrschende naturphilosophische und naturhistorische Schule in der akademischen Lehre wandte. „Mit jugendlichem Enthusiasmus verfochten [sie] die hohe Bedeutung der Physiologie und der pathologischen Anatomie als Grundlage der praktischen Medicin und verlangten die Anwendung der physiologischen Methode auch auf die Lehrsätze der Heilkunde, ganz im Gegensatze zu der damals noch herrschenden ontologisch-eclectischen Richtung der deutschen Pathologie, und mit wuchtigen Seitenhieben auf den rohen Empirismus und die schablonenhafte Speciesmacherei, welche sich in derselben damals noch breit machten.“[4] Im August 1841 begründeten Roser und Wunderlich (ersterer damals erst 24 Jahre alt!) das „Archiv für physiologische Heilkunde“, das sie mit einer programmatischen Streitschrift über die „Mängel der heutigen deutschen Medicin und über die Nothwendigkeit über die entschieden wissenschaftlichen Richtung derselben“ einleiteten. Die Resonanz bei älteren Fachkollegen in Tübingen war verhalten  bis negativ. Wachsenden Anfeindungen ausgesetzt verzichtete Roser deshalb 1846 auf seine Dozentur und übersiedelte als Oberamtswundarzt und Leiter eines kleinen Hospitals nach Reutlingen.[5] Während der revolutionären Ereignisse von 1848 (zu einer Zeit also, als sein Vater der Regierung angehörte) setzte er sich für eine Reform des staatlichen Medizinalwesens, die Selbstverwaltung des Ärztestandes und die Unabhängigkeit der Ärzte in Personalfragen ein. Für die Einstellung müsse die Qualifikation ausschlaggebend sein, nicht die Gunst hochgestellter Persönlichkeiten. Die Besetzung von Gerichts- und Medizinalratsstellen solle nach französischem Vorbild durch eine Jury von Sachverständigen erfolgen.[6] Ferner kritisierte er, dass in den Medizinalkollegien nur Ärzte aus den Residenzstädten vertreten seien, nicht aber Männer, die auch mit der Landpraxis vertraut sind. Ein Ausschuss des Ärztestandes im gesamten Land solle in Verbindung mit dem Medizinalkollegium z. B. die Zuständigkeit für Prüfungen, Stellenbesetzungen und die Begutachtung oder den Entwurf neuer Gesetzesbestimmungen erhalten. Auch eine Reform der medizinischen Ausbildung stand damals schon auf seiner Agenda. Durchsetzen konnte er sich mit seinen Forderungen noch nicht, doch wies er einen entscheidenden Weg für die weitere Entwicklung der medizinischen Ausbildung an deutschen Universitäten.

1850 nahm Roser einen Ruf an die Philipps-Universität in Marburg an. Einen Ruf nach Kiel lehnte er 1854 ab. In Marburg ist sein Name unter anderem mit dem Neubau der chirurgischen Universitätsklinik verbunden, den er 1857 durchsetzte. Seine wichtigsten wissenschaftlichen Werke hatte Roser schon in seiner Tübinger Zeit veröffentlicht: Das Handbuch der anatomischen Chirurgie (Tübingen 1844), die Allgemeine Chirurgie (Tübingen 1845) und ein Chirurgisch-anatomisches Vademecum (Tübingen 1847). Das Handbuch wurde mehrfach neu aufgelegt und ins Englische und Französische übertragen. Auch das Chirurgisch-anatomische Vademecum erreichte mehrere Auflagen. In Fachzeitschriften publizierte er auch in späteren Jahren Aufsätze aus allen Gebieten der Chirurgie einschließlich der Augenheilkunde, die er bis 1871 an der Marburger Universitätsklinik mit vertrat. Er war Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Vereinigungen und Vorsitzender des ärztlichen Vereins des Regierungsbezirks Kassel und Mitglied der Ärztekammer für die Provinz Hessen-Nassau, Gründer des Collegium medicum von Marburg und Mitgründer der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. 1870/71 nahm er als konsultierender Generalarzt am Krieg gegen Frankreich teil. Ostern 1888 trat er 1888 in den Ruhestand. Er starb am 16.12.1888 in Marburg.[7]

 

Wirkung und Bedeutung

Roser gilt für seine Zeit als „einer der bedeutendsten Chirurgen Deutschlands“, in dessen „Forschen und Lehren […] sich fünfzig Jahre internationaler Chirurgie abgespiegelt“ haben. Er habe, schreibt sein Sohn Karl Roser, „seinem Fache in vielen Richtungen neue Wege gewiesen…“[8] Nun war sein eigener Sohn, der einen umfangreichen Band zur Würdigung des Vaters herausgab, sicherlich nicht unvoreingenommen. Eine ähnliche Einschätzung lieferte aber auch der Schweizer Chirurg Rudolf Ulrich Krönlein, der Roser ihn in seinem Nekrolog als einen der hervorragendsten Vertreter der deutschen Chirurgie würdigte; „fast über ein halbes Jahrhundert sind seine Arbeiten vertheilt, und wer die Geschichte der Chirurgie dieses wichtigen Zeitraumes schildern will, wird den verdienstvollen Leistungen des Marburger Chirurgen auf Schritt und Tritt begegnen.“[9] Großen Einfluss auf sein Wirken hatten seine Auslandserfahrungen in Wien, Paris und London. Roser gehörte zu den ersten Hochschullehrern, die sich in der akademischen Lehre  gegen das damals noch übliche theoretische Vorlesen und Diktieren wandten und stattdessen auf nach dem Vorbild englischer und französischer Unterrichtsanstalten auf anatomische und klinische Studien setzten. „Die beste Methode des Unterrichts für die meisten Fächer besteht in der Demonstration.“[10] Nur dadurch könnten seine Schüler „zu selbständigem Beobachten und zu selbständigem Handeln erzogen werden“. Der tägliche Umgang mit seinen Studenten, auch in den Ferien war ihm ein wichtiges Anliegen.[11] Sein Wirken wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt, darunter dem preußischen Roten Adler-Orden II. Klasse. Schon zu Lebzeiten benannte die Stadt Marburg im Bezirk Grassenberg eine Straße nach ihm. Ganz in der Nähe befindet bei der Deutschen  Blindenanstalt eine Bronzebüste Rosers des Bildhauers Max Lange (1912).

 

Wilhelm Roser und Hirschlanden

Lt. Bürgerliste soll Roser am 03.08.1831 als Gemeindebürger in Hirschlanden aufgenommen worden sein. Das Datum erweist sich bei näherer Betrachtung als falsch. Vielmehr stand die Verleihung der bürgerlichen Rechte in unmittelbarem Zusammenhang mit der Beendigung seines Studiums. Sein Onkel, der Leonberger Oberamtsrichter Pistorius (er war mit einer Schwester seines Vater verheiratet), suchte für Roser beim Schultheißenamt in Hirschlanden um das Bürgerrecht nach. Dieser habe kürzlich sein Studium der Medizin in Tübingen beendet, eine „gute Prüfung gemacht“ und bedürfe jetzt zur Ablegung der „Dr.-Dienstprüfung“ der Nachweisung eines Bürgerrechts. Sein Schwager (also Wilhelm Rosers Vater) stehe „in sehr guten Vermögensverhältnissen“ und der Sohn habe „eine ganz solide Aufführung“. Für die Gemeinde bestehe somit keine Gefahr, dass der Nachsuchende ihr etwa in finanzieller Hinsicht zur Last falle, könne im Gegenteil vielmehr das Bürgergeld kassieren.[12] Finanzielle Erwägungen mögen wohl auch für die Gemeinde Hirschlanden bei der Annahme eine Rolle gespielt haben. Steuern und Abgaben ortsabwesender „Bürger“ waren eine willkommene Einnahmequelle. In der im Juli 1862 angelegten Hirschlander Bürgerliste sind insgesamt 27 ortsabwesende Bürger verzeichnet, darunter einige, die ganz offensichtlich keine familiäre oder sonstige Beziehung zum Ort aufweisen.

Rosers Aufnahme erfolgte am 02.01.1839.[13] Dabei bleiben einige Fragen offen: Etwa, warum er sich  (offenbar auf Vermittlung seines Onkels) ausgerechnet für Hirschlanden als Heimatgemeinde entschied. Hatte er darüber hinaus Beziehungen dorthin? Hat er sich überhaupt (länger) in Hirschlanden aufgehalten? Immerhin lassen sich noch zwei weitere Kontakte zum Schultheißenamt nachweisen: 1847 und 1855 nämlich jeweils anlässlich seiner Eheschließung, für die er die Genehmigung seiner Heimatgemeinde bedurfte.[14] 1886 hat Roser auf sein Bürgerrecht in Hirschlanden verzichtet. Sicher war er in den letzten Jahren nicht mehr vor Ort gewesen.[15]

 

  • Weiterführende Literatur: Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser. Ein Beitrag zur Geschichte der Chirurgie, Wiesbaden 1892

 

Anmerkungen

[1] W. Roser: Zur Erinnerung an C. A. Wunderlich, in: Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser. Ein Beitrag zur Geschichte der Chirurgie, Wiesbaden 1892, S. 42.

[2] Erich Bauer: Die Guestphalia I und II zu Tübingen, in: Einst und Jetzt. Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung 17 (1972), S. 59f.

[3] W. Roser über Medicinalreform, in: Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser, S. 100.

[4] U. Krönlein: Wilhelm Roser. Ein Nekrolog, neu abgedruckt in: Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser, S. 10.

[5] Ebd., S. 12.

[6] W. Roser über Medicinalreform, in. Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser, S. 102.

[7] Sterbedatum nach dem Sterberegister des Standesamts Marburg (HStAMR Best. 915 Nr. 5669). Abweichend Krönlein: 15.12.1888.

[8] Karl Roser, Vorwort, in: Ders. (Hg.): Wilhelm Roser, o. Pag.

[9] U. Krönlein, Wilhelm Roser (wie Anm. 4), S. 5.

[10] W. Roser, Ueber medicinische Unterrichtsanstalten, in: Karl Roser (Hg.): Wilhelm Roser, S. 110-127.

[11] W. Roser als Lehrer und Arzt, in: Karl Roser (Hg.), Wilhelm Roser, S. 107.

[12] Schreiben vom 01.12.1839, SAD, Best. Hi 1, unverzeichnet.

[13] SAD, Bürgerannahmeprotokoll Hirschlanden, 1697-1857, S. 111.

[14] Wilhelm Roser war dreimal verheiratet: In erster Ehe (1847) mit Fanny Weber (1827-1853), Tochter des Tübinger Gerichtspräsidenten Weber; in zweiter Ehe (1855) mit Charlotte Haug (1833-1870), einer Tochter des Historikers Karl Friedrich Haug, und in dritter Ehe mit deren jüngerer Schwester Amalie Haug (1848-1890).

[15] Die Entscheidung stand wohl im Zusammenhang dem Inkrafttreten des Gesetzes betr. die Gemeindeangehörigkeit vom 16.06.1885. Im gleichen Zeitraum ist auch in einigen anderen Fällen das Gemeindebürgerrecht erloschen.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.