Die Bodenwaage in Heimerdingen

Vor wenigen Wochen wurde das dem Heimerdinger Bahnhof gegenüber gelegene Bahngelände zwischen der Straße Grabenäcker und den Gleisanlagen neu gestaltet: Parkplätze ermöglichen einen bequemen Umstieg auf die Strohgäubahn (wenn sie denn wieder bis Heimerdingen fährt). Fast unbemerkt wurde dabei auch ein Relikt bäuerlicher Alltags- und Technikgeschichte beseitigt: Die Reste der einstigen Bodenwaage, deren Betrieb Anfang der 1990er Jahre als unrentabel aufgegeben worden war. Die Leonberger Kreiszeitung veröffentlichte 1991 einen fast wehmütigen Abgesang: „Die Zeiten, als der Bauer sein Vieh auf die Waage stellte und danach einen Preis aushandeln konnte, gehören der Vergangenheit an. Nicht nur eine Frage der Technik, denn auch insgesamt ist ja die Zahl der Landwirte rückläufig. Alltag ist heute: Metzger holen ganze Tierhälften bei den großen Schlachtereien ab, um sie dann zu verarbeiten. Die Getreidelieferung ist ebenfalls zentralisierter. Gegenüber den gewerblichen haben die privaten Wiegevorgänge in den vergangenen Jahren nur einen Bruchteil ausgemacht. Lange vorbei sind die Hochzeiten der Waagen und auch der Waagnermeister.“[1]

Die Geschichte der Heimerdinger Bodenwaage war anfangs eng mit dem prosperierenden Zuckerrübenanbau im Strohgäu verbunden. 1906 zeigte die Zuckerfabrik Böblingen an, dass sie beabsichtige, gegenüber dem Bahnhofsgebäude eine Bodenwaage aufzustellen.[2] Da eine öffentlich zugängliche Waage für Fuhrwerke auch von Seiten der Gemeinde als Bedürfnis betrachtet wurde (bislang war eine solche im Ort nicht vorhanden), gab der Gemeinderat seine Zustimmung.[3] Für die Nutzung durch die Allgemeinheit wurde eine jährliche Miete von 50.- Mk, zahlbar durch die Gemeinde, vereinbart. Erster Waagmeister wurde Gottfried Meinhardt, Bauer in Heimerdingen, der diese Funktion zugleich für die Zuckerfabrik ausübte. Stellvertreter war der Kaufmann Konrad Huber.[4] Als die Gemeinde ihren Bürgern im August 1908 in der Forststraße zusätzlich eine Viehwaage zur Verfügung stellte, ging die Zahl der Wiegevorgänge merklich zurück, so dass der Mietzins auf 40.- Mk reduziert wurde.[5] 1919 war Johannes Schmid Waagmeister und  bat „mit Rücksicht auf die bestehenden Zeitverhältnisse und die allgemeine Teuerung“ um eine Erhöhung der Waaggebühren auf 60 Pfg. für einen leeren und 1.- Mk für einen vollen Waagen.[6] Viel mehr wissen wir über die ersten Jahre bis jetzt nicht.

Nutzer waren neben der Zuckerfabrik Böblingen bzw. ihrer Nachfolgerin, der Zuckerfabrik Stuttgart-Cannstatt (die wiederum 1926 in der Süddeutschen Zucker AG, heute Südzucker AG, aufging), die örtlichen Landwirte, die Obstverwertung Heimerdingen-Stuttgart GmbH (später Fruchtsaft-Union GmbH, jetzt Bayer Gemüse- und Fruchtsaft GmbH) und die Württ. Landwirtschaftliche Zentralgenossenschaft (WLZ Raiffeisen eG, seit 2002 zur BayWa AG), die damals das Lagerhaus an der Ditzinger (jetzt Feuerbacher) Straße betrieb. Für die Jahre 1957, 1958 und 1959 wurden die Waage jährlich von durchschnittlich rund 91 Personen genutzt. Von den Benutzungen entfielen 15,66 % auf die Obstverwertung und 45, 22 % auf die WLZ.[7]

Umfeld des Heimerdinger Bahnhofs 1938 (Fotograf/Provenienz unbekannt): Das kleine Waaghäuschen steht links des Höfinger Wegs.

 

Mit der zunehmenden Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg veränderten sich die Bedürfnisse: LKW ersetzten die Pferdefuhrwerke, größere Transsportkapazitäten bedingten auch eine bessere Ausstattung, so dass die Südzucker AG als nunmehriger Eigentümer ankündigte, ihre bisherige 7,5-t-Waage durch eine Großwaage zu ersetzen und das Waaghäuschen weiter nach Westen zu versetzen, um an der Einmündung des „Mostewegs“ (Zufahrt zur Obstverwertung) in den Althöfinger Weg bessere Sichtverhältnisse zu schaffen.[8] Sie ließ bis 1961 war die alte Waage ausbauen und eine neue Straßenfahrzeugwaage mit einer Tragkraft von 30 Tonnen errichten. Da der bisherige Waagmeister, Kaufmann Gotthilf Gommel (im Amt seit 1938) aus Altersgründen um die Entbindung von seinen Verpflichtungen bat, wurde auf Beschluss des Gemeinderats die bei der WLZ beschäftigte Frau Anna Walz zur Waagmeisterin bestellt und durch das Eichamt Stuttgart beeidigt.[9] Stellvertreter wurde Amtsbote Gotthilf Bauer, der auch Waagmeister der Viehwaage an der Forststraße war.[10] Für die Mitnutzung zahlte die Gemeinde Hirschlanden eine jährliche Pauschale an die Südzucker AG.[11] Überlegungen, die Waage als öffentliche Einrichtung aufzugeben, erteilte der Gemeinderat eine Absage, „weil es sich hier um eine öffentliche Aufgabe handle und man es den Heimerdingern andererseits nicht zumuten könne, dass sie wegen jedes Wagens Stroh nach auswärts zum Wiegenfahren müssten.“[12]

 

Übernahme durch die Stadt Ditzingen

Wegen der ständig erhöhten Unterhaltskosten setzte die Südzucker AG 1979 den Pachtpreis von zuletzt 520.- DM auf 910.- DM zuzügl. MWSt. herauf, signalisierte aber zugleich die Bereitschaft, die Waage zu einem günstigen Preis zu veräußern.[13] Zuckerrübentransporte mit der Strohgäubahn, einst Grund für den Bau, spielten schon lange keine Rolle mehr. 1981 übernahm die Stadt Ditzingen die Anlage für insgesamt 6780.- DM und pachtete Grund und Boden für den eher symbolischen Preis von 1.- DM/m2 von den Württ. Nebenbahnen als Eigentümer des Grundstücks.[14] Die beiden großen Mitnutzer (Fruchtsaft-Union GmbH und WLZ) zahlten für ihre Wiegevorgänge eine Pauschale an die Stadt, die übrigen Nutzungen wurde nach wie vor einzeln abgerechnet.[15]

Im Juli 1984 nahm die WLZ Raiffeisen eG auf ihrem neuen Betriebsgelände am Raiffeisenweg eine eigene Bodenwaage in Betrieb und kündigte die Vereinbarung mit der Stadt Ditzingen auf.[16] Da die Fruchtsaft-Union als letzter Großkunde ähnliche Überlegungen anstellte, wandte sich die Stadtverwaltung an den Ortsobmann des Bauernverbandes, ob die örtliche Landwirtschaft an einer öffentlichen Waage noch ein Interesse habe.[17] Das wurde von der Bauernschaft letztlich verneint.[18]  Am 14.11.1991 beschloss der Ortschaftsrat einstimmig die Aufgabe der Bodenwaage zum Ende des Jahres. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss schloss sich diesem Votum an.[19] „Der Betrieb öffentlicher Waagen wird zu den freiwilligen Aufgaben einer Gemeinde gerechnet“, hieß es in der Vorlage. „Aus dem Verhältnis zwischen rückläufiger Inanspruchnahme der öffentlichen Waagen und dem Zuschußbedarf bzw. dem erreichten Kostendeckungsgrad der vorangegangenen Jahre wird deutlich, daß der Betrieb der öffentlichen Waagen als unwirtschaftlich angesehen werden muß.“[20] Für den Bedarfsfall stellte die Fa. Gebr. Rombold GmbH & Co KG in Hirschlanden ihre firmeneigene Fahrzeugwaage unentgeltlich zur Verfügung.[21]

Zugleich mit der Heimerdinger Bodenwaage verschwanden auch die letzten Viehwaagen aus dem Ortsbild. Die Waage in Hirschlanden war schon 1985 privatisiert und an Metzger Leutz überlassen worden. Die Viehwaagen in Ditzingen (Bauhof), Heimerdingen (Forststraße) und Schöckingen (Schlossstraße) wurden stillgelegt. Gemäß Vereinbarung vom 25.08.1992 erwarb die Fa. Bayer die städtische Bodenwaage für einen  Kaufpreis von 500.- DM und trat mit 01.01.1992 in den zwischen der WEG und der Stadt Ditzingen bestehenden Mietvertrag ein[22], gab sie aber nach einigen Jahren endgültig auf. Das Waaghäuschen wurde abgerissen. Nur die Reste im Boden waren bis zuletzt noch zu sehen und zeugten von diesem Teil bäuerlichen Lebens in Heimerdingen.

Von der Waage mit Waaghäuschen oder dem Betrieb liegen dem Stadtarchiv übrigens (mit Ausnahme der oben abgebildeten Luftaufnahme aus dem Jahr 1938) keine Bilder vor. Unterlagen über den Betrieb, Fotografien usw. nehmen wir gerne – auch als Kopie/Reproduktion – in unsere stadtgeschichtliche Sammlung auf!

Auf Google maps noch zu sehen: Die Waagenbrücke der alten Bodenwaage (Stand: 16.11.2017)

 

Anmerkungen

[1] Ein Stück Tradition stirbt aus, in: Leonberger Kreiszeitung, 04.12.1991.

[2] Die Zuckerfabrik Böblingen wurde 1856 durch Kaufleute und Bankiers aus Stuttgart als Aktiengesellschaft gegründet und ein Jahr später durch königlichen Erlass konzessioniert. Bereits Mitte 1861 ging das Unternehmen in Konkurs und wurde durch die Zuckerfabrik Heilbronn, einen der Hauptgläubiger, übernommen. 1907 wurde der Betrieb durch die Zuckerfabrik Stuttgart-Cannstatt gekauft und – bis auf die Rübenproduktion – stillgelegt.

[3] Gemeinderatsprotokoll [GRP] Heimerdingen, 27.06.1906.

[4] GRP Heimerdingen, 15.10.1906.

[5] GRP Heimerdingen, 28.09.1908.

[6] GRP Heimerdingen, 18.09.1919.

[7] GRP Heimerdingen, 12.09.1961, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[8] Süddeutsche Zucker-AG an Bgm. Ehret in Heimerdingen, 28.03.1960, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13; GRP Heimerdingen, 03.05.1960, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[9] Mittbl. der Gemeinde Heimerdingen, 10.02.1962.

[10] GRP Heimerdingen, 24.03.1961, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[11] GRP Heimerdingen, 18.07.1962, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[12] GRP Heimerdingen, 12.09.1961, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[13] Südzucker AG, Gebietsdirektion Südwest/Rübeninspektion Waghäusel, an Stadt Ditzingen, 21.11.1978, Altregistratur Stadt Ditzingen, Az. 765.13.

[14] Württ. Nebenbahnen an Verwaltungsstelle Heimerdingen, 11.05.1979, Altregistratur der Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.

[15] Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651. – Die Zahl der Wiegevorgänge betrug 1982: 125, 1983: 85, 1984: 99. Verwaltungsstelle Heimerdingen an Dez. 2, 23.01.1985, Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.

[16] WLZ Raiffeisen an Verwaltungsstelle Heimerdingen, 23.07.1984, Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.

[17] Schreiben an den Ortsobmann des Bauernverbandes, Fritz Wagner, 02.04.1985, Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.

[18] Aktenvermerk, 22.05.1985, Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.

[19] VFAP, 02.12.1991.

[20] Bürgermeisteramt Ditzingen/Stadtkämmerei, Sachstandsbericht vom 29.10.1991.

[21] Die Fa. Gebr. Rombold hatte die frühere gemeindeeigene Fahrzeug-/Bodenwaage in Hirschlanden 1970 übernommen.

[22] Altreg. Verwaltungsstelle Heimerdingen, Az. 7651.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.