Georeferenzierte Erschließung der Bauakten

Das Stadtarchiv verfügt über einen Bestand von rund 1200 Baugesuchsakten in den Beständen A Di 5, A Hei4, A Hi 4, A Sch 4 (Ortsteile Ditzingen, Heimerdingen, Hirschlanden und Schöckingen vor der Gebietsreform 1971/75) und B 6/1 (Stadtbauamt, Bauakten Gesamtstadt nach 1971/75). Sie decken einen Zeitraum von ca. 1820 bis 2015 ab. Die meisten Akten enthalten neben dem Bauantrag auch Lageplan, Grund- und Aufriss sowie eine Ansicht des zu erstellenden Gebäudes bzw. Gebäudeteils; ältere Akten aus dem 19. Jahrhundert oft auch keine Bauzeichnungen oder nur den Lageplan. Für Heimerdingen, Hirschlanden und Schöckingen wurden die Akten mit Hilfe unserer Archivsoftware AUGIAS erschlossen und sind über findbuch.net recherchierbar. Der Ditzinger Bestand befindet sich derzeit in Bearbeitung.

Die Baugesuchsakten sind eine wichtige Quelle nicht nur zur Baugeschichte einzelner Gebäude, sondern auch für die Bauforschung im Allgemeinen, für Stadtplanung und –entwicklung. Insbesondere greifen wir für Anfragen aus dem Stadtbauamt zu Baulinien und anderen bebauungsrechtlichen Fragen häufig auf diese Bestände zurück. Da hier nicht nur Einzelobjekte in Rede stehen, sondern ganze Straßenzüge oder Baugebiete, haben wir zusätzlich zur reinen Datenbank die georeferenzierte Erschließung mit google mymaps begonnen. Sie dient als Ergänzung zur Verzeichnung der Akten in AUGIAS und erleichtert insbesondere die komplexe straßenübergreifende Suche in größeren Bebauungsbereichen.

Dazu wurden im November 2017 durch Herrn Stefan Schneider (Auszubildender zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste bei der Stadtbibliothek Ditzingen) im Rahmen eines Archivpraktikums die einzelnen Objekte mit Hilfe der Lagepläne, der historischen Karten der württembergischen Landvermessung sowie mit google maps verortet und auf der Karte eingetragen. Die bereits in AUGIAS erfassten Daten wurden in reduzierter Form (Lage/Adresse [hier: Name], Vorgang, Bauherr, Laufzeit/Datierung, Signatur) übernommen. Ergänzt wurden sie, soweit ersichtlich, um den Architekten und um eine kurze Angabe über den Status des Objekts (Abbruch: ja/nein). Auf Detailangaben zum Akteninhalt wurde verzichtet. Die Karte ist noch „Work in progress“: Abgeschlossen sind die Ortsteile Heimerdingen und Hirschlanden, für die alle lokalisierbaren Objekte und ihre Baugesuche (bis zur Eingemeindung 1971/75) erfasst sind. Noch unvollständig ist die Übernahme der Daten für Schöckingen. Für Ditzingen wurden bislang nur einzelne Objekte eingetragen. Zudem sind beim Objektstatus vielfach noch weitere Recherchen notwendig.

Leider bietet unsere Standardsoftware bisher keine Lösung für eine automatisierte Übernahme der Daten in digitale Karten. Dabei wäre eine einfache Visualisierung auch für Denkmalsakten u. ä. wünschenswert. Für den vergleichsweise überschaubaren Bestand im Ditzinger Stadtarchiv (vorläufig auf die Zeit vor der Gebietsreform beschränkt) ist die zusätzliche Erfassung in my maps noch zu bewerkstelligen. Bei großen Kommunen mit mehreren Tausend Baugesuchsakten wird diese Art der doppelten Verzeichnung (in AUGIAS und my maps) allerdings schnell an ihre Grenzen stoßen.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.