Neuzugang in der Archivbibliothek

Sechs historische Bibeln und Predigtbücher aus den Jahren 1834 bis 1901 konnte das Stadtarchiv kürzlich als Schenkung aus einer privaten Sammlung übernehmen. Ältester unter den Bänden sind die „Predigten über den zweiten Jahrgang der in Würtemberg eingeführten evangelischen Abschnitte auf alle Sonn-, Fest- und Feiertage. Zur Gründung einer Pfarrbesoldung für die Gemeinde Wilhelmsdorf herausgegeben von den evangelischen Predigern Würtemberg’s“, gedruckt 1834 in Stuttgart bei Johann Blasius Müller.

Der Verkauf des Buches diente – wie man schon dem Titel entnehmen kann – der finanziellen Unterstützung eines Predigers in der Gemeinde Wilhelmsdorf. Die im Landkreis (früher Oberamt) Ravensburg gelegene Siedlung wurde erst 1824 als pietistische Kolonie nach Vorbild der Herrnhuter Brüdergemeine im sonst stark katholisch geprägten Oberschwaben gegründet; die ursprüngliche kreuzförmige Dorfstruktur mit dem Betsaal auf dem zentralen Saalplatz ist noch heute gut erkennbar. Wilhelmsdorf ist eine Tochtergründung von Korntal und wie dort wurde die Ansiedlung maßgeblich durch den Leonberger Bürgermeister Gottlieb Wilhelm Hoffmann betrieben. Ihre Entstehung ist einerseits wirtschaftshistorisch im Kontext der den Hungerjahren 1816/17 folgenden Auswanderungswelle zu sehen, die hier in eine sinnvolle Richtung gelenkt werden sollte (Die Genehmigung zur Ansiedlung war an die Trockenlegung des Lengenweiler Moosrieds bei Pfrungen geknüpft), andererseits theologisch eine Folge der Auseinandersetzungen um die Liberalisierung der Kirche im Gefolge der Aufklärung und namentlich die Liturgiereform in der württembergischen evangelischen Landeskirche, die zu einem Erstarken konservativer pietistischer Gruppen führte. In den 1830er Jahren lebten in Wilhelmsdorf 45 Familien. Hinzu kamen schon bald mehrere diakonische Einrichtungen wie eine „Rettungs-Anstalt für arme, verwahrloste Kinder“. Als Angehörige der Brüdergemeinde standen die Bewohner außerhalb der Staatskirche und konnten somit bei der seelsorgerlichen Betreuung nicht auf staatliche Unterstützung bauen. Als Neugründung verfügte die Gemeinde über keine Pfarrpfründe und keinen Besitz, aus dessen Erträgen ein Geistlicher hätte besoldet werden können. Zur Anstellung eines Predigers wurde daher eine eigene Pfarrbesoldungskasse gegründet, zu deren Grundstock eben auch der Verkauf der vorliegenden Predigtsammlung beitragen sollte.

 

Besitzer aus Ditzingen

Das fand offenbar auch in Ditzingen Anklang. Das Buch enthält mehrere handschriftliche Besitzvermerke auf der Schmutztitelseite und dem inneren Buchdeckel: der älteste, „dieses Predigtbuch gehört vor [sic] Gottfried Pandtle“, zeigt den Vorbesitzer an; darunter die Zeilen: „Wenn doch alle Seelen wüßten | Jesu, das[s] du freundlich bist | und der Zustand wahrer Christen | unaussprechlich selig ist. | O wie würden sie mit Freuden | aus der Weltgemeinschaft gehn | und bei deinem Kreuz und Leiden | Fest und unbeweglich stehn“ aus dem Seelenheillied „Wenn doch alle Seelen wüßten“ des schlesischen Pietisten Ernst Gottlieb Woltersdorf.[1]

Der zweite Vermerk verweist auf die spätere Eigentümerin: „Katharina Pandtle, geboren den 22. April 1831“ mit dem Trostwort „Niemands Fesseln sind zu schwer | dem nicht loszuhelfen wär“ aus dem Kirchenlied „Christus, der lebendge Gott“.[2] Gegenüber dem ersten Eintrag steht auf dem vorderen inneren Buchdeckel (Anpappblatt): „Dieses Predigtbuch gehört Rosine Wieland in Ditzingen“, ergänzt um den Bibelvers „Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht.“[3] Über diese Eigentümerin des Buchs ist bislang nicht bekannt. Vermutlich handelte es sich um eine Verwandte der Familie Pandtle, an die es dann weitergegeben oder vererbt wurde.

Weitere handschriftliche Eintragungen finden sich auf dem hinteren Vorsatz- und Anpappblatt: „Den 12. Dezember 1843 ist mein lieber Vater gestorben. Morgens 7 Uhr. – Da ruhet er und ist im Frieden | und lebet ewig sorgenlos. | Ach! Fasset dieses Wort ihr Müden | Legt euch dem Lamm in seinen Schoos. | Ach, Flügel her! Wir müßen eilen, | und uns nicht länger hier verweilen. | Dort erwartet schon die frohe Schaar. | Fort, fort, mein Geist, zum Jubilieren; | begürte dich zum Triumphieren. | Auf, auf, es kommt das Ruhejahr.[4] | Ernst Gottfried Pandtle [Nachtrag: geboren den 4. Dezember 1791].“„Im Jahr 1845 bin ich noch mit 18 andern Confirmanten confirmirt worden, Und am Ostersonntag war der Schnee so groß, daß die Leute mit großen Schlitten gefahren sind 1845. Und am Confirmir Sonntag war das Wetter schön. – Und im Jahr 1847 schneite es am Confirmirsamstag ohne aufhören fort u. fort daß am Confirmirsonntag Morgens der Schnee so tief war u. schneite und wehete den ganzen Tag an einem fort u. fort daß man schier in kain Haus konnte. – Geschrieben an meinem Geburtstag wo ich 16 Jahr alt war.“

Und zuletzt: „Ich bin mit 18 andern jungen Christenkindern konfirmirt worden, 7 Söhne und 12 Töchter und diese sind gewesen: [folgen die Namen]. – Im Jahr 1847 war die Teuerung so groß, daß der Schf [Scheffel] Dinkel 7 auch 18 fl. gibt. Der Schf. Weizenkorn 40 fl u. Korn 26fl. gibt. In dem Jahr sind so viel nach Amerika.“

Die Eintragungen auf den beiden Anpappblättern wurden mit Bleistift vorgenommen, die übrigen mit Tinte. Mit Ausnahme des Besitzvermerks von Rosine Wieland stammen sie vermutlich alle von Katharina Pandtle.

Ihr Vater, der in der Marktstraße ansässige[5] Bürger und Bäcker Ernst Gottfried Pandtle, wurde am 04.12.1791 in Ditzingen als Sohn des Bäckers Ernst Pandtle und seiner Frau Maria Salome, geb. Rüdt, geboren[6] und starb dort am 12.12.1843 an Brustwassersucht (Hydrothroax) bzw. Nervenschlag.[7] Am 27.02.1816 heiratete er Katharina Renschler. Aus der Ehe gingen wohl nur zwei Kinder hervor. Katharina Salome, geboren am 22.04.1831[8], war das zweite Kind.[9] Sie wurde, wie sie auch selbst im Buch vermerkt hat, 1845 konfirmiert und heiratete am 20.10.1856 in Ditzingen den Bürger und Bäckermeister Jakob Friedrich Hasenmaier (* 20.03.1831 in Heimsheim), einen Sohn des Bürgers und Bierbrauers Jakob Friedrich Hasenmaier aus Heimsheim.[10] Hasenmaier erscheint 1857 auch als Besitzer des Pandtle’schen Hauses „auf dem Markt“. Weitere Angaben sind bislang nicht bekannt.

 

Anmerkungen

[1] Ernst Gottlieb Woltersdorf, * 31.05.1725 in Friedrichsfelde bei Berlin, † 17.12.1761, war ab 1748 Stadtpfarrer in Bunzlau/Schlesien und gründete dort ein Waisenhaus nach dem Vorbild der Francke‘schen Stiftungen in Halle. Er war Verfasser pietistischer Schriften und Lieder.

[2] Gedruckt in: Gesangbuch, zum Gebrauch der evangelischen Brüdergemeinden (Barby 1783), Nr. 535; auch in: Sammlung von Kirchenliedern aus dem Gesangbuchs der evangelischen Brüdergemeinden (Basel 1824), Nr. 209

[3] Nach Mt. 25,43.

[4] Quelle bisher nicht nachgewiesen.

[5] SAD, Gebäudekataster Ditzingen, 1823.

[6] Landeskirchliches Archiv Stuttgart [LKAS], Taufregister Ditzingen, Tf. o. Nr./1791 (S. 94). Taufpate war unter anderem Adlerwirt Gottfried Renner.

[7] LKAS, Sterberegister Ditzingen, B. 34/1843.

[8] LKAS, Taufregister Ditzingen, Tf. 21/1831.

[9] Am 23.11.1823 kam eine Tochter zur Welt, die ebenfalls den Namen Catharina erhalten hatte. Sie starb bereits am 11.03.1828.

[10] LKAS, Heiratsregister Ditzingen, Tr. 12/1856.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.