Plakate – Werbebotschafter und Sammlungsgut

  • Hindenburg_01
    Plakat zur Reichspräsidentenwahl 1932
  • Hirschlanden1200_01
    Programm zur 1200-Jahr-Feier Hirschlandens (1969)
  • KPD_01
    Wahlplakat der KPD
  • MKSeuche_01
    Warnhinweis zur Maul- und Klauenseuche
  • Musikverein_01
    Jubiläumskonzert des Musikvereins (1989)
  • Rock_Steinbruch_01
    Open-Air-Konzert im Steinbruch Hirschlanden (1994)
  • SPD_01
    Wahlplakat der SPD
  • Stadtbibliothek_01
    Plakat zur Eröffnung der Stadtbibliothek (1993)
  • KPD_03
  • Skaten_01
    Skate-Contest (1991)

Plakate sind „Hingucker“: Ihr Zweck ist die schnelle Verbreitung von Information im öffentlichen Raum. Sie werben für Konsumartikel und Dienstleistungen, für Ausstellungen, Filme, Konzerte, Theateraufführungen und Sportveranstaltungen, für Vereine, Parteien und andere Organisationen. Auch für Imagewerbung und Kampagnen caritativer Einrichtungen oder soziale Zwecke im Allgemeinen spielen sie noch immer eine große Rolle.[1] Bekannte Maler und Grafiker wie Henri de Toulouse-Lautrec, Alphonse Mucha und Peter Behrens haben sich mit Plakatkunst befasst.[2] Dennoch bleiben Plakate Gebrauchsgrafik und „Verbrauchsmaterial“: Wenn sie ihren Zweck erfüllt haben, landen sie im Abfall oder werden überklebt.

Das Medium Plakat erlebte seinen ersten Boom in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Am Anfang standen in erster Linie Bekanntmachungen, Aufrufe und Veranstaltungsankündigungen. Um das wilde Plakatieren an den Hauswänden zurückzudrängen, wurden 1855 in Berlin die ersten Litfaßsäulen aufgestellt. Mit dem Ersten Weltkrieg hielt vermehrt politische Propaganda Einzug. Das politische Plakat war in den unruhigen Zeiten der Weimarer Republik allgegenwärtig. Es hat sich trotz einer stark veränderten Medien- und Kommunikationslandschaft gerade in Wahlkampfzeiten bis heute als wichtiges Werbemittel gehalten.[3]

Bis zur Massenverbreitung des Fernsehens in den 1970er Jahren waren Plakate die am weitesten verbreitete Form der Reklame. In hoher Auflage und vergleichsweise günstig zu produzieren, erreichten sie breite Schichten der Bevölkerung. Die Bedeutung des Plakats als Spiegel gesellschaftlicher Zustände und Quelle zum Verständnis ihrer Zeit findet auch in den Archiven zunehmend Beachtung. Viele Kommunalarchive sammeln gezielt Plakate mit lokalem Bezug. Vereinzelt fanden auch Ausstellungen zum Thema statt, so 2004 in Mannheim und Karlsruhe.[4] Fachpublikationen befassen sich mit Aspekten des historischen Plakats oder bestimmten Themen in der Plakatkunst.[5]

Im Ditzinger Stadtarchiv sind derzeit über 300 Plakate aus rund 140 Jahren überliefert, darunter ein bemerkenswerter historischer Bestand aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg (meist Plakate, die in den Akten überliefert waren und vor der Plakatierung der Verwaltung zur Genehmigung vorgelegt werden mussten). Vertreten ist das Parteienspektrum von der KPD bis zur NSDAP.

Den Schwerpunkt bilden allerdings die Jahre nach 1980, darunter vor allem „Eigenproduktionen“ der Stadtverwaltung insbesondere des Kulturamts mit seinen Einrichtungen (Stadtmuseum, Stadtarchiv, Museum Schöckingen, Städtische Galerie am Laien). Ein größeres Konvolut von Veranstaltungsplakaten wurde kürzlich durch die Stadtjugendpflege übergeben.

In der Sammlung des Stadtarchivs ist überwiegend ist ein lokaler Bezug gegeben. Es sind aber auch überregional verbreitete Plakate (etwa aus Wahlkämpfen der 1990er Jahre) vertreten. Was bislang fehlt, ist die Abbildung des Ditzinger Vereins- und Geschäftslebens. Auch sind die Ortsteile stark unterrepräsentiert. Zugänge sind ausdrücklich erwünscht.  Das muss nicht jede schlichte Programmankündigung sein, aber Plakate zu besonderen Anlässen oder grafisch besonders gestaltete Exemplare – echte Hingucker eben – werden gerne entgegen genommen.

 

Anmerkungen

[1] Tabea Jerrentrup: Abwenden? Plakatwerbung für wohltätige Zwecke – eine Analyse, Stuttgart 2005.

[2] Heinz-Werner Feuchtinger: Plakatkunst des 19. und 20. Jahrhunderts, Hannover u. a. 1977.

[3] Vgl. z. B.: Klaus Schüler: Das Plakat – Die Nummer eins der politischen Werbung, in: Hans-Gert Pöttering (Hg.): Politik in Plakaten. Plakatgeschichte der CDU aus acht Jahrzehnten, Bonn 2015.

[4] Ernst Otto Bräunche, Ulrich Nieß (Hg.): Geschichte im Plakat 1914-1933. Hrsg. von den Stadtarchiven Karlsruhe und Mannheim – Institute für Stadtgeschichte, Karlsruhe 2004.

[5] z. B. Suffragetten und Genossinnen. Frauen auf politischen Plakaten bis 1918, in: Frank Kämpfer: Propaganda. Politische Bilder im 20. Jahrhundert, bildkundliche Essays, Hamburg 1997, S. 88-113; Reinhard Krug, Gisela und Dietmar Winkler: Zirkusplakate. Zirkusse und ihre Plakate in Mitteldeutschland im Spiegel ihrer Plakate von 1946 bis 1990, Norderstedt 2005; Thierry Favre: Eisenbahnplakate, München 2011.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.