Vor 100 Jahren geboren: Kurt-Erich Hinz

Professor Kurt-Erich Hinz war ein streitbarer Mann. Diese Erkenntnis liefert nicht zuletzt die Fülle an im Stadtarchiv verwahrten Unterlagen über verwaltungsgerichtliche und andere Auseinandersetzungen zwischen dem Ditzinger Unternehmer und der Gemeindeverwaltung. Gewerbesteuer und Wasserszins, Anliegerbeiträge, der langjährige Streit um die Erweiterung des Friedhofs und Produktionseinschränkungen während der Beisetzungen waren konfliktträchtige Themen: Hinz war Eigentümer der Ditzinger Ziegel- und Stahlbetonwerke, die unmittelbar an das Friedhofsareal angrenzten. Für Stadtverwaltung und Gemeinderat war er kein leichter Verhandlungspartner. Im Streit mit Bürgermeister Guido Geier steigerte sich der Konflikt Anfang der 1980er Jahre ins Persönliche bis hinzu wechselseitigen Strafanzeigen wegen „gezielter Falschinformation des Bauausschusses“ und Verleumdung.[1] Kein einfacher Fall sicherlich für die damals Beteiligten.

Nichts desto trotz gehörte Hinz in der Nachkriegszeit zu den bedeutendsten Unternehmerpersönlichkeiten der Stadt und verdient eine Würdigung zu seinem 100. Geburtstag. Geboren wurde er am 5. September 1918 in Bromberg in einer überwiegend in Westpreußen und Pommern ansässigen Familie.[2] Nach dem Schulbesuch und einer kaufmännischen Lehre machte er einen Abschluss an einer höheren Handelsschule in den Vereinigten Staaten. Er studierte Volkswirtschaftslehre und war anschließend in leitender Funktion in der Industrie tätig – wo und in welcher Branche wissen wir nicht: vermutlich in seiner westpreußischen Heimat und vielleicht auch schon in der Baustoffindustrie, in die er später in Ditzingen einstieg. Am Zweiten Weltkrieg nahm Hinz als Wehrmachts-Offizier unter anderem im Deutschen Afrikakorps teil.

Kurt-Erich Hinz, um 1955 (Ausschnitt aus einer Firmenwerbung)

Als Flüchtling verschlug es ihn in die Region Stuttgart, wo er sich ab 1948 als selbständiger Unternehmer betätigte. Bis 1950 war er in der Talstraße 121 in Stuttgart gemeldet.[3] Offenbar war trotz Flucht und Vertreibung ausreichend Vermögen vorhanden, denn im September 1950 kaufte Hinz von der Basler Handelsgesellschaft die Ziegelwerk Ditzingen GmbH und nahm seinen Wohnsitz in einem firmeneigenen Haus in der Ziegeleistraße 10 in Ditzingen. Das Unternehmen firmierte seither unter Vereinigte Ziegel- und Stahlbetonwerke K. E. Hinz und später Vereinigte Ziegel- und Stahlbetonwerke Ditzingen-Stuttgart. Während des Zweiten Weltkriegs war das Werk durch einen Großbrand teilweise zerstört worden. Hinz organisierte nach dem Wiederaufbau die Vollautomatisierung und machte den Betrieb – laut einer eigenen Firmenwerbung – zu einem „der bedeutendsten Ziegelwerke in Deutschland“.

Doch das Ditzinger Werk als hundertprozentiges Eigentum war nur ein wirtschaftliches Standbein für den Unternehmer. Daneben hielt er Beteiligungen in der Textil-, Leder- und chemischen Industrie sowie an Handelsfirmen. Er initiierte eine Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft und befasste sich mit der Auswertung verschiedener Erfindungen wie z. B. der Erstellung von Prototypen für Turbinen-, Kreiskolben- und hydrostatischen Motoren. Dazu sollen auch die erste vollfunkentstörte Zündkerze und Festkraftstoffe gehört haben.[4] Weiterhin war Hinz Kurator des Donaueuropäischen Instituts in Wien und Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Als Industrieller und Arbeitgeber gehörte er verschiedenen Industrie- und Sozialausschüssen an. Wann und wie er den Professorentitel erhielt, wissen wir noch nicht. Vermutlich handelte es sich um eine Verleihung durch den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg. Die Quellenlage ist eher dürftig: Angaben zur Biographie liegen bislang nur in einer Firmenwerbung der 1950 oder 1960er Jahre im Stadtarchiv und in einem kurzen Artikel zur Annahme des Familienwappens in der Wappenrolle Dochtermann vor.

Im November 1964 mussten die Ziegelwerke den Betrieb einstellen. Die Lehmgrube wurde als Auffüllplatz (Deponie) genutzt, auf dem Werksgelände ließen sich verschiedene Firmen nieder, darunter der Karosseriebauer Fiberfab  und die Hünnebeck GmbH (Gerüstbau). Der Gemeinderat gab im Mai 1955 bei der Beratungsstelle für Bebauungspläne einen Bebauungsplanvorschlag für das Gebiet „Hinter der Glemskirche I“ in Auftrag. Wegen der Nachnutzung des Werksgeländes kam es erneut (und noch bis weit in die 1980er Jahre) zu Streitigkeiten. Als Hinz wegen der Rückerstattung einer Mietvorauszahlung an die Horten GmbH in Höhe von 425.000,- DM in eine finanzielle Schieflage geriet, stand eine Zwangsversteigerung im Raum.[5] In den Jahren 1962 bis 1968 erwarb die Stadt sukzessive ein Gelände von 10 ha, die unter anderem zur Vergrößerung des Friedhofs genutzt wurden.[6] Hinz‘ Firma ist am 13.07.1970 erloschen.[7] Nichts desto trotz bemühte er sich weiter selbst um die Entwicklung der Industriebrache und erhob Widerspruch gegen den von der Stadt aufgestellten Bebauungsplan. Seine eigenen Planungen für ein Einkaufszentrum mit Tennishalle und Café-Restaurant[8] machte der Technische Ausschuss des Gemeinderats zunichte. Er lehnte das Vorhaben ab. Auch der Bund der Selbständigen in Ditzingen hatte sich dagegen ausgesprochen.[9]

An die Ziegelwerke erinnern heute noch die Ziegeleistraße und die Straße An der Lehmgrube. Das Gelände wurde im Sinne der Stadtverwaltung vollständig überbaut und einer neuen Nutzung zugeführt. Kurt-Erich Hinz, der letzte Ziegeleibesitzer, ist fast völlig in Vergessenheit geraten. Er verzog 1991 nach Baden-Baden, wo er seinen Lebensabend verbrachte und am 22. Februar 2002 verstarb.

 

Anmerkungen

[1] Ditzinger Anzeiger, 08.05.1981.

[2] Vorname und Stand des Vaters kennen wir bislang nicht. Seine Mutter Emma, geb. Schwonke, wurde am 25.01.1886 in Alt-Kischau, Krs. Berend, Westpreußen, geboren, und zog 1955 zu ihrem Sohn nach Ditzingen.

[3] In dem Haus befand sich 1943 die Schankwirtschaft der Witwe Nething, im I. OG wohnte der Tierarzt Dr. Katz. Vielleicht konnte Hinz dessen Wohnung übernehmen. Vgl. Adreßbuch der Stadt der Auslandsdeutschen Stuttgart 1943, III.445.

[4] Eigene Angaben, zit. nach Wappenrolle Dochtermann 18 (1965), S. 65.

[5] Schreiben der Hauptverwaltung der Helmut Horten GmbH an Bgm. Scholder, SAD, Akten Hinz, unverzeichnet.

[6] Friedhofserweiterung auf dem ehemaligen Ziegeleigelände Hinz, in: Ditzinger Anzeiger, 28.09.1973.

[7] Sprechsaal für Keramik, Glas, Email, Silikate, 104 (1971), S. 265.

[8] Baugesuchsakte, SAD B 6/1, Nr. 254 u. 255.

[9] Gefahr für die Einzelhändler, in: Leonberger Kreiszeitung, 07.07.1981.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.