Hirschlandens erster Architekt

Am 7. September jährt sich der Geburtstag von Arthur Borm zum 100. Mal. Borm kam in den 1950er Jahren nach Hirschlanden und lebte hier bis zu seinem Tod am 23. Juni 2009.[1] Als Gemeinderat, Vereinsvorstand und nicht zuletzt in seinem Beruf als Architekt hat er sich in vielfältiger Weise für die Gemeinde eingesetzt.

Arthur BormGeboren wurde Borm in Antleiten im Memelland (Gr. Antleiten, heute Antleičiai  im Amtsbezirk Usėnai, Litauen).[2] Sein Vater Heinrich Borm († 1956) war Landwirt in Kawohlen, Kr. Heydekrug (heute Kavoliai).[3] Auf der Flucht vor den Sowjets kam er in den Westen. In Celle heiratete er 1948 seine Frau Brunhilde, geb. Zimmermann († 2014).

Seit 1954 lebte Borm in einer Mietwohnung in der Hirschlander Kapplstraße. 1963/64 baute er das Mehrfamilienhaus Im Hopfengarten 5[4], wo er bis zuletzt lebte und arbeitete. Als erster[5] und zunächst einziger niedergelassener Architekt am Ort wurde er schon früh zu Bauvorhaben der Gemeinde herangezogen, die ihn beispielsweise 1962 mit dem Planentwurf für den Neubau des Kindergartens in der Schulstraße beauftragte.[6] Das Gebäude mit zwei Aufenthaltsräumen, einem Gruppenraum, Nebenräumen und zwei Einzimmerwohnungen für die Kindergärtnerinnen[7] wurde am 26.10.1963 seiner Bestimmung übergeben.[8] 1964 arbeitete er die Pläne für den Umbau der benachbarten Scheuer Schulstraße 16 in ein Gerätemagazin der Feuerwehr aus. 1966 leitete er den Umbau des bisherigen Schulhauses an der Friedhofstraße zum Rathaus der Gemeinde Hirschlanden.

Anfang der 1960er Jahre war Borm am Umbau des Gebäudes Raiffeisenstraße 2 für die Genossenschaftsbank beteiligt.[9] Er fertigte Pläne für viele Wohnhäuser, für die Aussiedlerhöfe Großmann (1962/63) und Kübler (1964) sowie den Ladenanbau für die Milchverwertungsgenossenschaft am Rathausplatz 3 (1964). Maßgeblich beteiligt war er zudem an der Erarbeitung des Bebauungsplans „Elme“ und legte – unentgeltlich – den ersten Bebauungsvorschlag vor (1963: ca. 80 Bauplätze, Geschäftszentrum und Kinderspielplatz mit Option zur späteren Errichtung des zweiten Kindergartens)[10], auf dessen Grundlage das Kreisbauamt Leonberg den endgültigen Entwurf ausarbeitete.[11] Auch für das Baugebiet „Leiter I“, das mit seinen Atriumhäusern zwischen Schwabstraße und südlich an das Schulzentrum angrenzt, erarbeitete Borm den Bebauungsplan (1964).[12]

Umbau des Schulhauses zum Rathaus, 1966

Umbau des Schulhauses zum Rathaus, 1966

In den 1960er Jahren war Borm auch kommunalpolitisch aktiv. Im November 1962 wurde er für die Unabhängige Bürgerliste in den Gemeinderat gewählt und als dieser angesichts der fortschreitenden Bautätigkeit im März 1963 einen Bauausschuss bildete, als ausgewiesener Kenner der Materie dort natürlich ebenfalls hinzugezogen.[13] Bei der Wahl vom 20. Oktober 1968 verfehlte er als Drittplatzierter der Liste hinter Hauptlehrer Eckhard Kübler und Hermann Gommel nur knapp den Wiedereinzug in das Ratsgremium.[14] Nebenbei engagierte sich Borm in den örtlichen Vereinen, von 1961 bis 1965 als 1. Vorsitzender, anschließend bis 1998 Schriftführer des Liederkranz Hirschlanden[15], ab 1986 auch als Gaugeschäftsführer des Kepler-Gaus des Schwäbischen Sängerbundes (heute Chorverband Johannes Kepler e. V.)[16], sowie als langjähriges Mitglied des Schützenvereins, bei dem er Ende der 1960er Jahre die Planung und Bauleitung beim Bau von Gaststätte und Schießanlage übernahm.[17] Beide Vereine – Liederkranz und Schützenverein – ernannten ihn zu ihrem Ehrenmitglied.

 

Anmerkungen:

[1] Ditzinger Anzeiger, 02.07.2009, S. 8.

[2] Stadtarchiv Ditzingen [SAD9, Bestand Hi 5, Nr. 62.

[3] Das Ostpreußenblatt, 05.01.1967, S. 16.

[4] Gemeinderatsprotokoll [GRP] Hirschlanden, 27.02.1963 (§ 12).

[5] Vorher wurden Aufträge aus Ditzingen v. a. an Leonberger (Wilhelm und Rolf Dongus; Albert Heinz/Eltingen) oder Ditzinger Architekten (Karl Wecker) vergeben. Mit Joachim Lindenau ließ sich in den 1960er Jahren ein weiterer, sehr produktiver Architekt in Hirschlanden nieder.

[6] GRP Hirschlanden, 18.04.1962 (§ 708).

[7] GBP Hirschlanden, 13.06.1962 (§ 741).

[8] Mittbl. der Gemeinde Hirschlanden, 01.11.1963.

[9] SAD, Hi 4, Nr. 40 und 44.

[10] GRP Hirschlanden, 13.03.1963 (§ 3).

[11] GRP Hirschlanden, 04.12.1963 (§ 1). Borm war auch Mitglied des Umlegungsausschusses für das Baugebiet „Elme“. Vgl. GRP Hirschlanden, 24.03.1965 (§ 3).

[12] GRP Hirschlanden, 21.07.1965 (§ 1).

[13] GRP Hirschlanden, 13.03.1963 (§ 4).

[14] Mittbl. der Gemeinde Hirschlanden, 24.10.1968.

[15] Ditzinger Anzeiger, 02.07.2009, S. 28.

[16] https://www.chorverband-kepler.de/wp-content/uploads/2013/01/Geschichte-des-Kepler-Gau_CVJK_V1.0.pdf.

[17] Ditzinger Anzeiger, 02.07.2009, S. 38.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search