Stadtbaumeister Hermann Wild zum 100. Geburtstag

Der Name des früheren Stadtbaumeisters Hermann Wild ist mit der (städte-)baulichen Entwicklung der Gemeinde bzw. Stadt Ditzingen in der Nachkriegszeit aufs engste verbunden. Am 5. September wäre er 100 Jahre alt geworden – Grund genug einen kleinen Blick auf seine mehr als 25jährige Tätigkeit in Ditzingen zu werfen.

Die Anfänge der Ditzinger Bauverwaltung reichen bis in die 1930er Jahre zurück. Unter NS-Bürgermeister Gottlieb Diez wurde die planmäßige Stelle eines Ortsbaumeisters geschaffen und mit dem 1. April 1937 dem Hoch-, Tief- und Wasserbautechniker Wilhelm Finkbeiner übertragen, der jedoch nach Kriegsende durch die Besatzungsbehörde entlassen wurde und sich später nicht mehr um Wiedereinstellung bemühte.[1] Mit Wirkung vom 01.04.1948 wurde die Stelle vom Gemeinderat zunächst gestrichen[2], angesichts der anhaltenden Bautätigkeit, insbesondere bei der Verbesserung und Erweiterung der Infrastruktur (Wasserleitungen, Kanalisation) aber schon 1952 neu ausgeschrieben und mit dem damals 32jährigen Bauingenieur Hermann Wild besetzt

Hermann Wild, 1966

Wild wurde am 5. September 1920 in Obersontheim, Kr. Schw. Hall, als Sohn des Maurermeisters Friedrich Wild und seiner Frau Marie, geb. Weidner geboren. Bis zum 13. Lebensjahr besuchte er die evangelische Volksschule in Obersontheim. Nach einer dreijährigen Maurerlehre im elterlichen Baugeschäft legte er die Gesellenprüfung ab und war zwei Jahre lang als Maurergeselle bei verschiedenen größeren Baufirmen beschäftigt, darunter auch ein Jahr als Bauführer beim Reichsstraßenbau. Im Januar 1940 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und zur Ausbildung nach Ungarisch-Hradisch (Uherské Hradiště) in der heutigen Tschechischen Republik kommandiert. Während des Kriegs avancierte er zum Gefreiten (01.06.1940), Obergefreiten (01.03.1942) und Unteroffizier (01.12.1944) Nach mehreren Verwundungen wurde ihm Anfang April 1945 im Behelfslazarett Limbach/Sachsen das linke Bein am Oberschenkel amputiert.[3] Auf eigenen Wunsch wurde er Ende August in das sowjetische Kriegsgefangenenlager Pirna überstellt, von wo ihm die Flucht über die Zonengrenze und zu seinen Eltern nach Obersontheim gelang.[4] Das Entnazifizierungsverfahren der Spruchkammer Schwäbisch Hall wurde mit dem Vermerk „nicht  betroffen“ eingestellt.[5]

Den Maurerberuf konnte Wild mit seiner Kriegsverletzung nicht weiter ausüben. Er nahm daher bei einem in seine Heimat evakuierten Akademiker Nachhilfe in Naturwissenschaften und Mathematik und absolvierte ein Baupraktikum im Ingenieurbüro der Fa. Wilhelm Härer in Schwäb. Hall, um nach erfolgreicher Aufnahmeprüfung im Frühjahr 1948 das Studium an der Staatsbauschule in Stuttgart aufzunehmen.[6] Während seines sechssemestrigen Studiums legte er den Schwerpunkt auf die Fachrichtungen Hoch- und Tiefbau. In den Semesterferien suchte er sich Beschäftigungen im Straßenbau, in der Wasserversorgung und beim Bau von Ortskanalisationen. Im September 1951 legte Wild die Staatsprüfung als Bauingenieur ab. Anschließend war er von November 1951 bis Ende September 1952 in Ingenieurbüro Wilhelm Kimmich in Stuttgart beschäftigt, wo sich seine Tätigkeit auf die Bearbeitung und Planung von Gemeinde- und Gruppenwasserversorgungsanlagen, Ortsentwässerungen, Flussregulierungen Wasserkraftanlagen und die Anfertigung von Eingabeplänen für Wohnhausbauten erstreckte. Unter anderem war er örtlicher Bauleiter bei der Erweiterung der Wasserversorgungsanlage für die Gemeinde Ditzingen (Pumpstation, Hochbehälter und Ortsnetzerweiterung) und beim Bau der Ortskanalisation für die Gemeinden Schwieberdingen und Gerlingen.[7] 1952 bewarb er sich erfolgreich auf die in der Fachzeitschrift „Der Baumeister“ ausgeschriebene Stelle als Ortsbaumeister in Ditzingen und übernahm damit zum 01.10.1952 die Leitung der Gemeindebauverwaltung.[8]

Wilhelmschule, Entwurf für die Erweiterungen 1953 und 1961 von Hermann Wild

Wilhelmschule. Der Entwurf für die Erweiterungen 1953 und 1961 stammt von Hermann Wild

Schon bei seiner Einstellung wurde Wild nach Bewährung die beamtenrechtliche Anstellung in Aussicht gestellt. Davon machte er wegen der schlechteren finanziellen Bedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten aber zunächst keinen Gebrauch. Erst mit dem 01.06.1955 wurde er zum Beamten auf Widerruf ernannt und mit dem 01.09.1958 als Oberinspektor zum Beamten auf Lebenszeit. Am 01.04.1965 erhielt er den Rang eines Gemeindeoberbauamtmanns.[9] Am 01.01.1971 wurde er Stadtbaurat, am 01.07.1977 Oberbaurat.[10] Durch die Gemeindereform wurde 1971 bzw. 1975 sein Tätigkeitsbereich auch auf die neuen Ortsteile Heimerdingen, Schöckingen und Hirschlanden ausgedehnt.

Baustellenbesichtigung: Bürgermeister Rudolf Döbele Stadtbaumeister Wild (Mitte) und Gemeindevorarbeiter Christian Arnold bei der Glemskanalisierung, 1957

In den ersten Jahren war Wild mehr oder weniger „Einzelkämpfer“. Für die Erweiterung der Wilhelmschule wurde 1953 befristet für wenige Wochen ein Bautechniker beschäftigt.[11] Im Sommer 1956 wurde ein Bautechniker, wenig später auch ein Bauingenieur unbefristet eingestellt.[12] Die stetige Vergrößerung des Amts ging mit den wachsenden Aufgaben einher. Wilds Tätigkeit umfasste die Planung und Koordinierung der Ortsbauplanerweiterung, Baulandumlegungen und Erschließung von Baugelände, die Vorprüfung der Baugesuche und die Bauabnahme. Nachgewiesen ist seine Urheberschaft jedenfalls bei den Erweiterungsbauten für die Wilhelmschule (1953 und 1961).  Die Einwohnerzahl Ditzingens hat sich während seiner Amtszeit von  5602 auf 12.526 mehr als verdoppelt. Das alte Bauerndorf mit einigen wenigen Industriebetrieben in der Peripherie erhielt in dieser Zeit sein städtisches Gepräge, nicht zuletzt durch die Ausweisung und Vergrößerung zahlreicher Neubaugebiete: Halden (1954-1960), Lache (1955), verlängerte Bauernstraße (1955), verlängerte Schillerstraße (1955) Eichendorff-, Pfister- und Konrad-Kocher-Straße (1955), Hegnach (1959), Grasweg I (1962/63), Solitudestraße (1962), Lontel (1956-1962), Hinter der Glemskirche I und II (1968-1971), Maurener Berg (1967-1971) und Ditzingen Ost I (1977-1979), um nur die wichtigsten zu nennen. Alleine zwischen 1961 und 1965 wurden 214 Wohngebäude und errichtet, darunter 158 mit öffentlichen Mittel geförderte Wohnungen.[13] Der soziale Wohnungsbau spielte in der der städtischen Wohnungsbaupolitik der Nachkriegsjahre nicht zuletzt für die Unterbringung von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen eine wichtige Rolle. Östlich der Autobahn, am Hausener Weg und zwischen Gerlinger und Schuckertstraße entstanden Ende der 1960er Jahre die ersten großflächigen Industrie- und Gewerbegebiete. Mit der Durchführung der Beutenbach- (1957) und Glemsverdolung (1956, 1970) wurde in Wilds Amtszeit die Grundlage für einen effizienten Hochwasserschutz gelegt, zugleich aber auch die Stadtlandschaft nachhaltig verändert.

Hermann Wild, Stadtrat Fritz Schopf, Oberbürgermeister Lang und Bürgermeister Ehret auf dem Laien. Das Fachwerkhaus musste für den Neubau des Rathauses weichen (Foto: Ursula Schlechtweg)

Eines der ersten größeren kommunalen Bauprojekte unter Wilds Verantwortung als Leiter der Bauverwaltung war die Errichtung des Kindergartens im Schlossgarten (eingeweiht 1957), der 2013 durch einen Neubau ersetzt wurde. Andere Bauten seiner Zeit bestimmen noch heute das Stadtbild: Das Feuerwehrhaus an der Korntaler Straße (1959), das Stadtbad (1959/69), die Stadthalle (1963), die Konrad-Kocher-Schule (1969) und das Schulzentrum in der Glemsaue (1975-1978) sowie das Bürgerhaus in Heimerdingen, sein letztes größeres Vorhaben (eingeweiht September 1979). Das Planungsbüro Stockburger, Späth und Dickmann (Stuttgart-Vaihingen) schuf 1971 die Grundlage für die Stadtentwicklungsplanung. Das betraf in erster Linie das Schul- und Freizeitzentrum in der Glemsaue und die Entwicklung des früheren Ziegeleigeländes einschließlich der daran anschließenden Lehmgrube mit Wohnbebauung und Sportanlagen.[14] Eine größere Stadthalle mit Restaurant und Café direkt an der zu einem See aufgestauten Glems wurde nicht umgesetzt. Die  Vorplanungen für den Bau des Neuen Rathauses und die Neugestaltung der Ditzinger Ortsmitte konnte Wild noch begleiten. Vollendet wurde das Projekt aber erst unter seiner Nachfolgerin Sieglinde Schock-Gradenecker, die im November 1979 als neue Leiterin des Baudezernats gewählt wurde.[15] Aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand versetzt[16], erlag Wild am 15. November 1979 im Alter von nur 59 Jahren einer schweren Krankheit.

 

Anmerkungen:

[1] Bgm. Heimerdinger an die Pensionskasse für Körperschaftsbeamte, 05.11.1948, Altreg. Ditzingen, Az. 1260.

[2] GRP Ditzingen, 18.10.1948 (§ 1).

[3] Handschr. Lebenslauf in der Personalakte

[4] Hermann Wild an das Personalamt der Stadt Ditzingen, 09.05.1979, Personalakte.

[5] Spruch der Spruchkammer Schwab. Hall vom 18.02.1947, Abschrift in der Personalakte.

[6] Hermann Wild an das Personalamt der Stadt Ditzingen, 09.05.1979, Personalakte.

[7] Zeugnis von Wilhelm Kimmich, Stuttgart, 11.05.1953, in der Personalakte.

[8] GRP Ditzingen, 02.09.1952.

[9] GRP Ditzingen, 08.12.1964 (nö, § 7).

[10] Ludwigsburger Kreiszeitung, 28.06.1977.

[11] GRP Ditzingen, 21.07.1953 (§ 6).

[12] GRP Ditzingen, 07.08.1956 (nö, § 1); GRP Ditzingen, 24.09.1957 (nö, § 2).

[13] Hans Scholder: Ditzingen von der Jahrhundertwende bis heute. In: Heimatbuch Ditzingen. Herausgegeben von der Gemeinde Ditzingen zur Stadterhebung 1966, Ditzingen 1966, S. 97.

[14] GRP Ditzingen, 31.08.1971 (§ 146).

[15] Erstmalig in der Stadtgeschichte: Gemeinderat wählt eine Frau als Baudezernent. In: Ludwigsburger Kreiszeitung, 13.11.1979.

[16] GRP Ditzingen, 17.07.1979 (nö, § 1).

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search