Als letzter Bürgermeister in Schöckingen

Adolf Herrmann zum 100. Geburtstag – Fast zwanzig Jahre lenkte Adolf Herrmann die Geschicke Schöckingens: Als hauptamtlicher Bürgermeister und – nach der von ihm maßgeblich betriebenen Eingemeindung in die Stadt Ditzingen – als Ortsvorsteher. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Geboren am 27. Oktober 1921 in Stuttgart als Sohn des Weissacher Bauwerkmeisters Adolf Herrmann († 1924) und seiner Frau Pauline, geb. Essig, besuchte er die Volksschule in Weissach und von 1932 bis 1938 die Realschule in Korntal. Nach bestandener Mittlerer Reife begann er im April 1938 eine Lehre bei Bürgermeister und Verwaltungsaktuar Döttling in Hemmingen. Von Mai 1940 bis Februar 1941 absolvierte er die private Oberschule Sieger in Stuttgart und legte während der Kriegszeit die außerordentliche Reifeprüfung ab. Im April 1940 kehrte er als Gehilfe zu Bürgermeister Döttling in Hemmingen zurück, wurde jedoch im Sommer 1941 zur Wehrmacht eingezogen. Kriegsdienst leistete er bis Mai 1945 bei der Flakartillerie in Frankreich, im Ruhrgebiet, in Ungarn und an der Oderfront. Als Leutnant der Reserve wurde er entlassen.

Kurz nach Kriegsende, im September 1945, heiratete er seine Frau Klara Klipper, eine Tochter des Landwirts und Fronmeisters Friedrich Klipper in Weissach. Klara arbeitete bis zu ihrer Verheiratung als Lehrerin der landwirtschaftlichen Haushaltungskunde. Aus der Ehe gingen zwei Töchter und ein Sohn hervor.

Noch während des Kriegs war Herrmann im September 1944 zum Kreisinspektor auf Probe ernannt worden. Er schied jedoch zunächst aus dem Verwaltungsdienst aus und nahm im Wintersemester 1945/46 das Studium der evangelischen Theologie an der Universität Tübingen auf – vermutlich mit mäßigem Erfolg, denn im Juni 1951 erfolgte die Wiederzulassung zum gehobenen Verwaltungsdienst. Beschäftigt wurde er in Weil der Stadt als Hilfssachbearbeiter für das Kassen-, Rechnungs- und Steuerwesen, später bei Bürgermeister Schaible in Rutesheim und als Kanzleigehilfe beim Landratsamt Leonberg. 1953/54 besuchte er die Staatliche Verwaltungsschule in Stuttgart, die er mit der Prüfung für den gehobenen Verwaltungsdienst abschloss. Als der Schöckinger Bürgermeister Friedrich Müller zur Oberfinanzdirektion Stuttgart wechselte, bewarb er sich um die Nachfolge.

Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl vom 24. Januar 1954

Das Bürgermeisteramt in Schöckingen war von 1937 bis 1945 in Personalunion mit dem von Hirschlanden verbunden – unter der Leitung von Emil Koch, der mit Kriegsende wegen seiner NS-Verstrickungen entlassen wurde. 1954 wurde auch die Hirschlander Stelle vakant, und beide Gemeinderäte sprachen den Wunsch aus, die Stelle wieder gemeinsam zu besetzen. Da eine gemeinsame Wahl nach der damaligen Kommunalverfassung nicht möglich war, wurde der Wahltag in beiden Kommunen auf den 24. Januar 1954 festgesetzt. Um die Stellen bewarben sich der frühere Bürgermeister Emil Koch und Adolf Herrmann. Der Wunsch nach einem gemeinsamen Bürgermeister erfüllte sich aber nicht: Während Koch in seiner Heimatgemeinde die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen konnte, siegte Herrmann in Schöckingen mit einer deutlichen Mehrheit von 292 zu 116 Stimmen. Am 11. Februar 1954 – noch vor Abschluss seiner Verwaltungsausbildung – wurde Adolf Herrmann in sein Amt eingesetzt. Am 12. November 1961 wurde er mit 98,5 % der gültigen Stimmen auf zwölf Jahre wiedergewählt.

Von Weggefährten wird er als besonnen, bescheiden, zurückhaltend und liebenswert, aber auch als wenig antriebsam charakterisiert. Immerhin fällt Herrmanns Amtszeit in eine bedeutende Umbruchphase. Zu den wichtigsten Tätigkeitsfeldern gehörte neben der Integration von Ostflüchtlingen und Heimatvertriebenen in die wachsende Dorfgemeinschaft der durch den Rückgang des landwirtschaftlichen Sektors bedingte Strukturwandel. Ein erstes Neubaugebiet – zunächst nur für einheimische Bauwillige – entstand Mitte der 1950er Jahre im Gewand „Gässle“ nördlich des alten Ortskerns (Bebauungsplan vom August 1954). Für weitere Wohngebiete wollten die Landwirte zunächst kein Land abgeben. Trotzdem konnten ab 1960/61 das Baugebiet „Junge Weingärten“ und 1971 das Gebiet „Brechloch“ erschlossen werden. Die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbebetrieben am Ortsrand sollte die Finanzen der Gemeinde aufbessern. Zusammen mit dem Baugebiet „Junge Weingärten“ wurden 1961 erste Industrieflächen ausgewiesen. Erweitert wurde der Bereich 1970 mit dem Bebauungsplan für das Industriegebiet nördlich der Daimlerstraße. In den Jahren 1965 bis 1975 wurde die Flurbereinigung in Schöckingen durchgeführt.

Das frühere Volksschulgebäude in der Schlossstraße, später Rathaus der Gemeinde Schöckingen

Bis Mitte der 1960er Jahre besuchten die Schöckinger Kinder eine einklassige Volksschule, deren Kapazität mit dem Wachstum der Kommune an ihre Grenzen stieß. Die Bildung eines Schulverbands und der Bau der Gemeinschaftsschule in Hirschlanden (die heutige Theodor-Heuglin-Schule) waren eine weitere wichtige Maßnahme in Herrmanns Amtszeit. Die gemeinsame Schule wurde am 24. September 1966 eingeweiht. Das frühere Volksschulgebäude in der Schlossstraße wurde renoviert und nahm seither das Rathaus (jetzt Verwaltungsstelle) auf. Im Neubaugebiet „Brechloch“ wurde ein moderner Kindergarten errichtet und im Juni 1972 in Betrieb genommen.

Amtseinführung Adolf Herrmanns durch den Ditzinger Bürgermeister Hans Scholder, 1971

Als sich im Zuge der Kommunalreform abzeichnete, dass sich die Eigenständigkeit Schöckingens mit seinen rund 1200 Einwohnern nicht würde halten lassen, führte Herrmann die Eingemeindungsverhandlungen mit Hirschlanden und Ditzingen. Gemeinderat und Bürgerschaft votierten schließlich mit großer Mehrheit für die Eingliederung in die Stadt Ditzingen, die am 1. Juli 1971 vollzogen wurde. Herrmann wurde bis zum Ende seiner regulären Amtszeit im Februar 1974 zum Ortsvorsteher ernannt. Nach Ablauf dieser Frist bewarb er sich um Wiederwahl bis zum 20. April 1975 (Ende der Amtszeit des Ortschaftsrats). Die Ortschaftsräte verweigerten ihm jedoch die Gefolgschaft und votierten mit einer klaren Mehrheit für den Ortschaftsrat Helmut Gommel als Nachfolger. Am 1. April 1974 wurde Herrmann offiziell aus dem Amt verabschiedet.

Im Ruhestand, den er in Schöckingen verbrachte, konnte er seinen Interessen – Theologie und Architekturfotografie – nachgehen. Er starb am 27. Juni 2007 und fand auf dem Schöckinger Friedhof seine letzte Ruhe.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.